Leserbeitrag
Das Kinderheim Brugg im Winterlager in Engelberg

Kinderheim Brugg
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
6 Bilder
DSC_4845.jpg
DSC_4864.jpg
DSCN6069.JPG
DSCN6094.JPG
DSCN6161.JPG

Bilder zum Leserbeitrag

Am Dienstag, 4. Februar 2014 ging es los. Die gemieteten Maxi Taxi wurden mit unserem Gepäck beladen und der Car stand vor dem Kinderheim bereit. Dieser wurde mit den Skiausrüstungen beladen und im Anhänger fanden alle Schlitten und Bobs platz. Die Kinder und Jugendlichen waren aufgeregt und freuten sich auf das Skilager in Engelberg.

Wir waren 77 Kinder und Erwachsene und alle pistenfertig angezogen. Das jüngste teilnehmende Kind war 19 Monate und der älteste Jugendliche 20 Jahre alt.

Als alle im Car sassen fuhren wir los und kamen gut in der Jugendherberge in Engelberg an. Nun musste alles wieder ausgeladen werden. Es war hektisch und die Kinder konnten es kaum erwarten auf die Piste zu gehen. Die Skibillette und die Lunch zum Mittagessen wurden verteilt und danach konnten wir auf die Piste. Ein anderes Team bereitete in der Jugendherberge die Betten der Kinder vor. Wir hatten die ganze Jugendherberge für uns, es gab 2er bis 12er Zimmer, wobei die Erwachsenen und Kinder getrennt schliefen.

Das Wetter war neblig und windstill. An der Talstation stand die Gondel bereit und transportierte uns auf den Brunni. Der Schnee war gut zum Schlitteln, Skifahren und Snowboarden. Die kleineren Kinder brauchten am Anfang noch Begleitung, waren aber nach geraumer Zeit alle selbstständig. Sogar ein 3-jähriges Kind stand mit seinem Bob, wie ein Grosser, auf das Laufband. Als er oben ankam, schlittelte er alleine über kleine Schneeschanzen hinunter und zeigte keine Angst. Auch ein 6-jähriger Knabe stand das erste Mal auf den Skis und fuhr den Hügel hinab, als hätte er nie etwas anderes gemacht.

Bald ging es zum Mittagessen. Am Nachmittag hatten die Kinder noch Zeit sich auszutoben. Um 16.00 Uhr gingen wir wieder in die Jugendherberge zurück, nahmen uns noch Zeit um zu duschen, denn um 18.00 Uhr gab es bereits das Abendessen. Wir waren alle hungrig und freuten uns aufs Essen. Gegen 19.00 Uhr brachten wir die Kleinsten ins Bett und lasen ihnen eine Gutenachtgeschichte vor. Sie waren erschöpft, aber trotzdem noch sehr aufgedreht und fanden den Schlaf erst spät. Für die anderen ging der Abend weiter. Um 22.00 Uhr war Nachtruhe, denn der nächste Morgen stand schon bevor.

Das Frühstück begann um 08.00 Uhr. Es gab Brot, Müesli, Joghurt, Käse, Aufschnitt, Orangensaft, Kaffee. Alle konnte sich am Buffet selber bedienen. Es war ein wunderschöner Tag und man spürte die Sonne im Gesicht. Es ging wieder auf die Piste und zwischendurch gab es eine warme Schoggi und ein Sandwich. Das Mittagessen konnte man draussen bei Sonnenschein geniessen.

Nach dem Abendessen brachten die Betreuungspersonen die Kinder ins Bett und die Jugendlichen und Erwachsenen spielten Spiele wie ABC DRS 3, Ligretto und anderes.

Der dritte Tag stand bevor. Es hatte gescheit und auch die Sonne war kaum zu sehen. Leider wurden einige krank, mehrheitlich Erwachsene, deshalb gingen nicht alle auf die Piste.

Am Donnerstagabend fand der traditionelle bunte Abend statt. Dieser war nicht in der Jugendherberge, sondern in der Aula der Schule in Engelberg. Die Tische waren bunt dekoriert und Ballons waren auf dem Boden verteilt. Das Essen war bereits vorbereitet. Als alle ankamen, konnte der bunte Abend beginnen. Auf der Bühne gab es Spiele wie zum Beispiel die Reise nach Jerusalem mit einer lustigen Geschichte. Danach gab es ein feines Desserts und zuletzt gab es ein Gruppenfoto mit allen Teilnehmern. Um 21:00 Uhr fuhren wir mit den kleinen Kindern wieder zurück in die Jugendherberge, während die Jugendlichen in der Aula aufräumten. Alle waren müde und freuten sich aufs Bett.

Der letzte Tag stand bevor. Am Morgen packten wir unser Gepäck und räumten die Zimmer auf. Die Koffer stellten wir bereit und alles war gut organisiert zum Verladen bereit. Alle konnten das letzte Mal auf die Piste. Leider spielte das Wetter nicht mit, es war windig und schneite. Nach dem Mittagessen im Restaurant und einer letzten Abfahrt begannen wir die vielen Schlitten und Skis bereitzustellen für den Transport ins Tal.

Um 15.00 Uhr stand der Car an der Talstation bereit und wir konnten die letzten Sachen verladen. Wir nahmen Abschied von Engelberg und machten uns auf den Weg zurück. Während der Fahrt schauten wir den Film „Garfield“ und wir kamen müde und zufrieden in Brugg an.

Das Skilager 2014 ist bereits wieder Geschichte und wir sind alle dankbar für die tollen Tage, welche wir in Engelberg, trotz mässigem Wetter, erleben durften.