Leserbeitrag
«Chinderweihnachte mou anders»

Sabrina Racine
Drucken
Teilen

Die "Chinderweihnachte" in diesem Jahr ausfallen zu lassen, das war keine Option für Anne Däppen, sozialdiakonische Mitarbeiterin, und ihrem Team. So entstand die Idee, den Kindern mit verschiedenen Stationen rund um die ref. Kirche Luterbach die Geschichte "Em Melwin si Stärn" näherzubringen.

Ab dem 1. Advent wurde von diesem Angebot rege Gebrauch gemacht. Bei der Station Nr. 1 lag die Geschichte vom kleinen Engel Melwin auf, der so gerne Sternenputzer geworden wäre und sein grösster Wunsch ihm irgendwann auch erfüllt wurde. An den folgenden Posten zog sich die Geschichte wie ein roter Faden durch die Aufgaben, die von den Kindern mit viel Freude ausgeführt wurden, wie: Sternenlieder hören und singen, Putztücher mit Farbe bestempeln, bunte Sterne auf die Kirchenfenster malen, aus einer Bienenwachsplatte Sterne ausstechen für den Tannenbaum neben der Kirche, Mandalas mit Naturmaterialien legen, Holzsterne verzieren und vieles mehr. Viele der gebastelten Sterne durften die Kinder nach Hause nehmen. Die Holzsterne zieren nun den Apfelbaum im Labyrinth.

Eine kurze Andacht, die Begehung des Labyrinths und der offerierte Apfelpunsch mit Zimtsternen rundete die feierliche "Chinderweihnachte 2020" am 3. Advent ab. Die 8 Stationen bleiben für die Kinder bis auf weiteres offen.

Aktuelle Nachrichten