Leserbeitrag
Bericht GV 16 Natur- und Vogelschutzverein Wohlen

Andrea Fuchs Burkard
Drucken

Der Natur- und Vogelschutzverein Wohlen blickte an seiner Generalversammlung in der Kulturbeiz Wohlen auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück. Zum 40-jährigen Geburtstag fanden zahlreiche Anlässe statt.

Die Traktandenliste schien auf dem Papier kurz. Trotzdem verlangte die Generalversammlung von den Naturschützerinnen und Naturschützern einiges an Sitzleder. Gerade der ausführliche Rückblick auf die Ereignisse im 2015 waren aber mehr als eine Entschädigung dafür. Es wurden eindrückliche Bilder von schweisstreibenden Arbeitseinsätzen, Besuchen bei den lokalen Landwirten und bei einer Beringungsstation und vom äusserst erfolgreichen Natur- und Wildblumenmarkt gezeigt. Ein grosses Dankeschön richteten die beiden Präsidenten Andrea Fuchs und Thomas Burkard an Roger Wetli. Das Vereinsmitglied leitet Arbeitseinsätze mit Asylsuchenden des Bundesasylzentrums in Bremgarten. Mit seiner Gruppe half er dem Natur- und Vogelschutzverein und der Gemeinde Wohlen nicht nur bei der Bekämpfung Invasiver Neophyten, sondern pflegte auch die beiden Weiher im Naturschutzgebiet Niedermatten.

Ähnlich verlockend wie das vergangene Programm präsentiert sich auch das neue. So kündigte Andrea Fuchs als Höhepunkte eine geführte Exkursion in der Petite Camargue Alsacienne und eine in die neue Ausstellung der Vogelwarte Sempach an. Aber auch beim Natur- und Wildblumenmarkt am 30. April im Park des Strohmuseums wird der Verein wieder dabei sein.

Vielleicht wird dann auch das Projekt Wildbienenpatenschaft vorgestellt. Vorstandsmitglied Arnold Meyer erläuterte, um was es dabei geht. So könne man Wildbienen abonnieren, diese Ausfliegen lassen und deren Brut wieder einschicken. Die damit vergrösserten Bestände würden gezielt in Obstplantagen zur Bestäubung der Blüten eingesetzt.

Ein kurzer Film über den Vogel des Jahres ermöglichte den Vereinsmitgliedern neue Einblicke. Der Buntspecht wirbt dieses Jahr für Sympathien und Verständnis. Da er zum Überleben auf alte Bäume angewiesen ist, werden diese gleich mit geschützt.

Zum Abschluss der Generalversammlung durften die Anwesenden testen, ob sie einheimische Bäume und Sträucher richtig benennen können. Wer sich noch unsicher ist, darf weiterhin auf www.biofotoquiz.ch üben. Engagement wird im Natur- und Vogelschutzverein Wohlen also auch im neuen Vereinsjahr grossgeschrieben.