Leserbeitrag
Bergtour der Virtus-Turnerinnen Wohlen

Herrliche Wanderung im Appenzellerland

Drucken

Die Virtus-Turnerinnen begaben sich auf eine zweitägige Bergtour ins Appenzellerland. Die wunderschöne Aussicht auf die umliegenden Berge und hinunter zum Bodensee faszinierte die Turnerinnen. Höhepunkt war die einmalige Wanderung von Appenzell auf den Kronberg und vom Jakobsbad nach Urnäsch.
Am Samstag-Morgen besammelten sich die Virtus-Turnerinnen im Bahnhöfli. Gestärkt begab sich die Schar zum Bahnhof, wo der Zug in Richtung Lenzburg bestiegen wurde. In Lenzburg wechselten die Turnerinnen in den Zug nach Zürich. Nachdem in den Zug in Richtung Ostschweiz umgestiegen wurde, wurden die Turnerinnen mit einem Apéro überrascht. In Gossau wurde in die Appenzellerbahn gewechselt. In Appenzell hiess es aussteigen. Doch vorerst wurde im nächsten Restaurant noch ein Kaffeehalt eingeschal-tet. Hier trennten sich die Wanderinnen von den weniger marschtüchtigen Turnerinnen. Dann ging's los. Die Wanderung führte stetig aufwärts über den Freudenberg in Rich-tung Scheidegg. Schon bald lag den Turnerinnen Appenzell buchstäblich zu Füssen. Unterwegs lud ein idealer Picknickplatz zur Mittagsrast ein. Später wurde beim Bergre-staurant Scheidegg noch eine Rast eingeschaltet. Kaffee, Tee und süsses Gebäck fan-den reissenden Absatz. Bei der Jakobskapelle wurde nochmals ein Halt gemacht und ein Lied angestimmt. Auf dem Kronberg angekommen, hatte die Schar rund 900 Hö-henmeter überwunden. Die kleinere Gruppe wartete bereits. Diese Turnerinnen waren von Appenzell mit dem Zug bis Gontenbad gefahren. Von dort waren sie auf dem Bar-fussweg nach Jakobsbad bis zur Talstation der Kronbergbahn gewandert. Mit der Gon-delbahn ging's hinauf zum Kronberg. Das Massenlager wurde bezogen. Später wurde die Schar mit einem feinen Nachtessen verwöhnt. Den Rest des Abends verbrachten einige Turnerinnen beim Jassen. Die anderen Turnerinnen bevorzugten das gemütliche Beisammensein und fröhliche Plaudern.
Am Sonntag war das Morgenessen erst nach 8.00 Uhr angesagt. Vorerst wurde die herrliche Aussicht hinunter zum Bodensee bewundert. Nach dem feinen und sehr reich-haltigen Frühstücksbrunch wurden die Ansichtskarten für die Fahnenpaten geschrieben. Schliesslich brach man auf. Da das Wetter unsicher war, wurde die vorgesehene Wan-derung zur Schwägalp abgesagt. Mit der Gondelbahn fuhr die Turnerinnenschar zum Jakobsbad hinunter. Dort entschloss man sich nach Urnäsch zu wandern. Einzelne zo-gen es vor mit der Bahn nach Urnäsch zu fahren. Die Wanderinnen fanden in der Nähe vom Bahnhof Urnäsch in einem Park Bänke und kramten noch viel Gluschtiges aus den Rucksäcken. Schliesslich trafen sich alle in der Krone. In der Zwischenzeit hatte man sich entschlossen, einen früheren Zug für die Heimfahrt zu nehmen. Via Gossau und Zürich erreichten die Turnerinnen Wohlen, wo bereits eine Empfangsdelegation der Partner wartete. Im Rössli fand die diesjährige Bergtour, die von Claire Meier ausge-zeichnet organisiert worden war, einen gemütlichen Ausklang.

Aktuelle Nachrichten