Leserbeitrag
Barocke Klänge virtuos eingefangen

Blockflöten – Ensemble Aarau

Marcel Siegrist
Drucken

Ein besonderes Jubiläum mit barocker Musik präsentierte das Aarauer Blockflöten-Ensemble vergangenen Freitagabend in der vollbesetzten reformierten Kirche in Beinwil am See, konnte doch das Ensemble sein 30-jähriges Jubiläum unter der versierten Leitung von Ruth Wyss feiern.

Seit 1981 lässt das Ensemble sein ganzes Instrumentarium vom Garklein bis zum Subbass vorwiegend Musik aus dem Barock und der Renaissance erklingen. Wie die Orgel mit ihren Pfeifen sind verschiedene Registrierungen bei den Flöten von hoch bis tief und Doppelbesetzungen möglich. Auf diese Weise lassen sich Echostücke räumlich gestalten, wie es im Mittelalter üblich war, ohne elektronischen Stereoeffekt. Zeitentsprechende Begleitinstrumente wie die Viola da Gamba und das Cembalo unterstützten die Blockflöten in ihren Originalkompositionen. Dazu gesellte sich ein Solistenquartet aus der Region.

Eröffnet wurde das Konzert mit Henry Purcells „Fairy Queen" und dem anschliessenden „Largo" aus der Oper „Xerxes" von Georg Friedrich Händel. Ausgesprochen feierlich und ergreifend gestalteten die Solisten Verena Eichenberger, Sonja Rohr, Armin Roth und Ludwig Scherer Eichenberger G.F.Händels Lobgesang „Dank sei dir Herr"; sie wurden subtil und feinfühlig begleitet durch die Gambistin Ursula Moor und dem Cembalisten Eugen Eichenberger. Leonard Bernsteins „Bergamasca" und Arcangelo Corellis „Concerto Grosso No.8" setzten erfreuliche Akzente in diesen festlichen Rahmen. Höhepunkt des Konzertes war die „Messe brève No.7" von Charles Gounod. Wunderbar fügten sich die Gesangsstimmen in dieses geistliche Werk, das mit dem letzten Satz „Agnus Dei" ergreifend verklang.

Um dem Publikum am Schluss die verschiedenen Blockflöten noch einzeln präsentieren zu können, liess die Leiterin das ganze Instrumentarium durch ein heiteres „Volksmusikalisches Finale" erklingen, mal lupfig und hell, mal tief und sonor.

Mit frenetischem Applaus und Blumen bedankte sich das zahlreich erschienene Publikum bei der sympatischen Leiterin Ruth Wyss, ihrem treuen Blockflöten-Ensemble sowie den Solistinnen und Solisten. (um)

Aktuelle Nachrichten