Leserbeitrag
16. Mutschellen-Cup

28 Teilnehmer

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am Samstag, 5.3.2011 durften wir erfreuliche 28 Teilnehmer zum 16. Mutschellen-Cup begrüssen. Dieser Cup wird seit etlichen Jahren zwischen den Schützengesellschaften von Berikon, Widen und Rudolfstetten ausgetragen und ist immer eine gute Gelegenheit, die Vereinskameradschaften zu pflegen.

Nach einer Qualifikationsrunde durften die 24 Besten zum eigentlichen CUP antreten. Die Gegner wurden zugelost. Von Beginn an wurde auf einem hohen Niveau geschossen. Vorallem begeisterten die beiden jungen Teilnehmer der FS Berikon. Yves Lauber erzielte bei der ersten Runde das Maximum mit sechs 10ern, d.h. 60 Punkte. Auch Matthias Stöckli schoss in allen Runden hervorragende Resultate. Das lässt doch für die Zukunft hoffen. Die Resultate wurden aufgrund der Plus-/Minusregel erarbeitet, d.h. das Kranzresultat der jeweiligen Waffenkategorie sowie das Alter zählten als Grundlage, dann wurde die Differenz zum geschossenen Resultat als Plus oder Minus gewertet (Beispiel: Yves Lauber schoss mit dem Sturmgewehr 90 und ist zudem ein Jungschütze - sein Kranzresultat beträgt 49 Punkte - geschossen hatte er 60 Punkte, d.h. er erhielt 11 Punkte Plus). Aus diesem Grunde mussten etliche Schützen mit guten Resultaten über die Klinge springen, es gab daher jedoch auch einige Ueberraschungen. Jedem Teilnehmer wurde als „Trost" eine Flasche Wein übergeben.

Fischer Rudolf, Fröhli Erich, Grab Balz und Yves Lauber schafften es bis ins Halbfinale. Dort unterlag Yves Lauber mit 50 Punkten (+0) Balz Grab mit 54 Punkten (+3). Fischer Rudolf behauptete sich mit 54 Punkten (+3) gegenüber Fröhli Erich mit 53 Punkten (+0). Somit waren zwei Seniorveteranen der FSG Rudolfstetten im Final. Dieser war äusserst spannend. Beide erzielten in den 6 Einzelschüssen am Ende ein Resultat von 58 Punkten und hatten zudem die gleichen Tiefschüsse. Somit entschied das Alter über den Sieg. Mit einem Jahrgang von 1936 wurde Rudolf Fischer Mutschellen-Cupsieger gegenüber Balz Grab mit einem Jahrgang von 1940. Wir gratulieren beiden ganz herzlich zum „Super Finalresultat". Rudolf Fischer durfte den Wanderpokal mit nach Hause nehmen und beiden Schützen wird ein Andenken in Form eines Zinnbechers nachgereicht.

Wir dürfen auf einen gelungenen Anlass zurückblicken und freuen uns bereits auf den nächsten Mutschellen-Cup im 2012. gh

Aktuelle Nachrichten