Leserbeitrag
16. Generalversammlung von ArsCantandi

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

2019 war für ArsCantandi ein schöpferisches Jahr, stand es doch ganz im Zeichen der Haydn Schöpfung.

Co-Präsidentin Ellen Tobler durfte nebst Sängerinnen und Sängern auch einen Gast, Herrn Franz Rutzer, Präsident der kath. Kirchenpflege Widen-Eggenwil, begrüssen.

Der Jahresbericht von Co-Präsidentin Angelika Fasel sorgte für viel Schmunzeln. Humorvoll liess sie nochmals Ereignisse und Anekdoten aufleben. Die Highlights des letzten Jahres waren sicher im September die beiden Konzerte in der ref. Kirche Widen und in der kath. Kirche Bremgarten. Unter Mitwirkung von Solisten und einem 10köpfigen Orchester führten wir die Schöpfung von Haydn auf. Unterstützt wurden wir dabei von Gastsängerinnen und –Sängern. Beide Konzerte waren ein Erfolg, wir ernteten viel Lob und wir sind stolz darauf.

Daneben wirkten wir in zehn Gottesdiensten in den Gemeinden mit. Speziell sind die Gottesdienste am Suppentag, in der Osternacht und an Weihnachten. Zum ökumenischen Gottesdienst am Suppentag laden wir traditionsgemäss Kinder zum Mitsingen ein. 10 waren es, die sich gemeldet hatten. Es immer eine Freude zu sehen, mit wieviel Offenheit und Unbeschwertheit sie mitmachen.

Im Osternachtgottesdienst konnten wir schon einen Teil der Schöpfung einbringen. Und an Weihnachten erfreuten wir die Gottesdienstbesucher mit dem Halleluja von Douglas Coombes.

Die Chorreise führte uns ins Weisstannental. Beim Mittagslunch in der Alten Post hörten wir interessante Geschichten über die Vergangenheit dieses ehrwürdigen Hauses, über seine Bewohner und Menschen aus der Umgebung. Und beim Rundgang durch das Museum kam manche Jugenderinnerung auf. Eine Schiffsfahrt über den Walensee und ein feines Nachtessen in Quinten liessen den Tag zu einem schönen Erlebnis werden.

Dass die Vereinskasse trotz der Kosten für das Konzert einen relativ kleinen Aufwandüberschuss ausweist, ist unser Kassierin Erika Küng zu verdanken. Sie scheut keine Mühe , um jeweils Spender und Gönner zu gewinnen. Herzlichen Dank Erika für deine Arbeit!

Unser Chor hat Zuwachs bekommen, drei neue Mitglieder durften wir aufnehmen. Im Vorstand gab es einen Wechsel. Evi Seiler trat aus gesundheitlichen Gründen zurück. Sie wurde mit einer Showeinlage und einem Präsent verabschiedet. Als Nachfolgerin wurde Brigitte Du Moulin gewählt.

Das Jahresprogramm für 2020 stellte unsere Dirigentin Elisabeth Kolar vor. Seit Oktober proben wir die keltische Messe. Wir werden sie in der Osternachtfeier zum ersten Mal öffentlich singen. Schön, dass wir bei diesem Projekt wiederum Gastsängerinnen und –Sänger in unseren Reihen haben. Im Dezember ist ein Auftritt im Alterszentrum Burkertsmatt geplant. Und am Dorffest in Bellikon werden wir zusammen mit anderen Chören den Festtagsgottesdienst mitgestalten. Natürlich werden wir wie immer auch in verschiedenen Gottesdiensten in den Gemeinden mitwirken.

Zum Schluss blieb noch zu danken: Unserer Dirigentin Elisabeth Kolar. Mit ihr zu arbeiten macht Spass. Sie versteht es, uns immer wieder mit Humor zu ermuntern und uns mit viel Geduld an neue Werke heranzuführen.

Ein Dankeschön gilt auch den Vorstandsmitgliedern, die mit grossen Einsatz dafür sorgen, dass der „Betrieb“ stets rund läuft.

Ein feines Nachtessen rundete schliesslich den Abend ab.

Ellen Tobler