Promi-Scheidung
Kanye West ist selbst für Kim zu skandalös geworden

Kim Kardashian will mit 40 Jahren seriös werden. Ihr Ehemann passt nicht mehr in ihre Zukunftspläne.

Katja Fischer De Santi
Merken
Drucken
Teilen
Ex-Super-Promi-Paar: Kim Kardashian Kanye West , 2020

Ex-Super-Promi-Paar: Kim Kardashian Kanye West , 2020

Ringo Chiu / EPA

Kim Kardashian und Kanye West haben in ihrem Leben und ihrer Liebe so viele Skandale abgeliefert, dass die Nachricht, dass sie sich nun scheiden lassen wie ein lauwarmes Lüftchen daherkommt. Doch diesmal machen sie ernst. Das erkennt man daran, dass beide darüber kein offizielles Wörtchen verlautbaren. Erstaunlich für zwei, die in den letzten sechseinhalb Jahren ihrer Ehe keine pikante Gelegenheit ausgelassen haben für einen gut getimten Skandal.

Es ist das Erfolgsprinzip des Clans, das Private öffentlich zu machen. Über Kim Kardashians öffentlich gewordenes Sex-Video mit dem Rapper Ray J vor 13 Jahren sagte das weibliche Oberhaupt des Clans Kris Jenner, dass sie das zwar als Mutter schrecklich fände, als Geschäftsfrau jedoch grandios. Doch nun scheint sich eine Wende abzuzeichnen. Kein Scheidungskrieg zeichnet sich ab, keine Anschuldigungen machen die Runde, keine tränenreichen Videos wurden bislang gesichtet. Die Promi-Klatschseite «TMZ» schrieb, die Trennung sei «so einvernehmlich verlaufen wie eine Scheidung nur sein kann». Kardashian lässt sich dabei von der prominenten Scheidungsanwältin Laura Wasser vertreten, zu deren Mandanten in der Vergangenheit bereits Angelina Jolie und Johnny Depp zählten.

Eine Ehe mit einem klaren Businessplan

Keine Skandale mehr also von der West-Kardashian-Front? Nun, das hat sich abgezeichnet. So muss man die Ehe der beiden, mögen sie sich dereinst auch geliebt haben, eher wie die Fusion zweier multinationaler Konzerne vorstellen. Hier die Luxus-Queen des Realityfernsehens, äusserlich optimiert bis in die Pobacken, da der egozentrische Musiker mit Allmachtsfantasien. Es war eine Liebe mit einem Businessplan, und zwar jenem der 40-jährigen Kim Kardashian.

Der Mann an ihrer Seite, dessen Grössenwahnsinn zu kontrollieren immer schwieriger wurde, störte da schon länger. West leidet an einer bipolaren Störung, er soll jedoch seit Monaten auf Medikamente verzichten. Seine Auftritte anlässlich seiner Kandidatur als US-Präsident, wo er in kugelsicherer Weste mal polternd mal weinerlich davon berichtete, dass Kim die gemeinsame Tochter North haben abtreiben lassen wollen, waren Tiefpunkte, die Kim so schnell nicht verzieh.

Weg vom Reality-TV hin zum Jura-Studium

Kim Kardashian will sich mit 40 Jahren vom Berühmt-fürs-Berühmtsein-Image der Familie lösen und weniger an Reality-Formaten und Skandalen beteiligt sein. Sie möchte einen Abschluss in Jura schaffen und als Aktivistin oder gar Politikerin arbeiten. Ihr Thema: Gefängnisreformen.

Ein starker Frauen-Clan: Khloe Kardashian, Kim Kardashian and Kourtney Kardashian.

Ein starker Frauen-Clan: Khloe Kardashian, Kim Kardashian and Kourtney Kardashian.

Bravo

Es scheint, als seien ihr, die zusammen mit ihren Schwestern vor laufenden TV-Kameras geliebt, geheiratet und geboren hat und eine Millionen-Imperium mit Kosmetik und Mode aufbaute, ihre eigenen Inhalte langsam zu banal. Auseinandergelebt hat sich das Paar schon länger. West lebt letztes Jahr grösstenteils auf seiner Ranch im Bundesstaat Wyoming. Kim blieb mit den Kindern auf dem 78-Millionen-Dollar-Familienanwesen in Kalifornien. Das Familienfoto zu Weihnachten 2020 inszenierte Kim dann auch schon mal ohne West und ganz ohne Männer. Zu sehen waren nur ihre Schwestern und deren Kinder, alle in unschuldigstem Weiss. Männer sind im Kardashian-Clan eigentlich nur als Kindsväter geduldet und auch das mit kurzer Halbwertszeit.