Als vor einer Woche dicke Schneeflocken aus dem Himmel purzelten, wusste ich bereits, was mich in wenigen Minuten auf Instagram erwarten würde. Die Plattform verwandelte sich in eine Klagemauer der Wetternörgler, die allesamt Bilder der Winterlandschaft im Mai posteten und kommentierten: «Das wär’ jetzt echt nicht nötig gewesen», «Ich wandere aus», «Das Klima ist im A***», blablabla – man könnte die Wetterkapriolen ja auch von der positiven Seite sehen. So hat man immer ein Gesprächsthema in Reserve, wenn die Konversation holpert. Etwa mit dem Coiffeur, der Kioskfrau oder dem Hausarzt: «Schlimm, dieses Wetter, nicht?»

Ich kann dem verrückten Klima noch mehr Gutes abgewinnen. Es bedeutet, dass ich noch Zeit habe, sommertechnisch in Form zu kommen. Bis dato habe ich die präsommerliche Beautykur nämlich total verschwitzt. Raue, trockene Haut überall am Körper, gerötete Stellen – der Winter hat seine Spuren hinterlassen. So würde ich mich sicher nicht in der Badi sehen lassen. Dieses Wochenende nutze ich deshalb für den Frühjahrsputz für meinen Körper: Ein gründliches Peeling unter der Dusche entfernt abgestorbene Zellen und trockene Hautschuppen. Die Haut fühlt sich danach samtweich an und ist aufs Sonnenbaden vorbereitet. Sehr zu empfehlen ist das Geranium Leaf Body Scrub des Naturkosmetiklabels Aesop (37 Franken, aesop.com) mit frischem Regenwaldduft, passt auch für Herren. Der Schaum, der beim Auftragen entsteht, gibt einem sofort ein blitzsauberes Gefühl. Wer besonders empfindliche Haut hat, sollte derweil auf das Duschpeeling Birke von Weleda setzen (circa 9 Franken, in Drogerien). Die Körnchen sind ganz fein und reizen die Haut nicht.

Ein weiteres Peeling-Plus: Weil die Haut danach frei ist von abgestorbenen Zellen, nimmt sie die nachfolgenden Produkte besonders gut auf, was bedeutet, dass deren Wirkung umso grösser ist. Danach also unbedingt eine nährende Bodycreme auftragen. In meinem Fall wird das die Whipped Body Crème aus der kultigen Sommerlinie Bronze Goddess von Estée Lauder sein (55 Franken, ab sofort in Parfümerien), die leicht und luftig daherkommt wie Schlagrahm. Sie spendet viel Feuchtigkeit und tut mit dem typischen Kokos-Vanille-Duft einfach der Seele gut. Da bin ich sofort in Sommerlaune, egal, ob es draussen schneit, regnet oder sonst etwas Fürchterliches passiert. Dem Mami schenke ich derweil zum Muttertag etwas besonders Luxuriöseres. Sie ist ein Fan von La Mer; leisten tut sie sich die teuren Produkte allerdings praktisch nie. Über das neue Glowing Body Oil, (120 Franken, ab sofort erhältlich), das die Haut mit vielen Nährstoffen versorgt und dezent golden schimmert, wird sie sich freuen wie eine Königin. Da können Blumen für einmal getrost ausgelassen werden.