Wissen

Kinder spielen immer noch am liebsten – Handy steht noch nicht an erster Stelle

Draussen spielen ist für Primarschüler immer noch das höchste der Gefühle.

Draussen spielen ist für Primarschüler immer noch das höchste der Gefühle.

Spielen und Sport machen: Das sind hierzulande weiterhin die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Kindern im Primarschulalter. Das zeigt eine neue Untersuchung.

(rwa) Drinnen oder draussen spielen und Sportarten wie Fussball, Fahrradfahren und Schwimmen sind die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Primarschulkindern in der Schweiz. Verglichen mit früheren Erhebungen hat sich das kaum verändert. Zu diesem Schluss kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Sechs von zehn Kindern geben an, jeden oder fast jeden Tag draussen oder drinnen zu spielen. Abgenommen hat die Beliebtheit von aufwändigen Hobbys wie Musikmachen oder der Besuch von Kinder- und Jugendgruppen wie der Pfadi.

In der medial geprägten Freizeit schauen die meisten Kinder ein- oder mehrmals pro Woche fern (81 Prozent), hören Musik (76 Prozent) oder Gamen (68 Prozent). Während sich das Benutzen von digitalen Geräten zu Beginn der Primarschulzeit noch in Grenzen hält, steigt es bis zum Ende kontinuierlich an, wie die Studie weiter zeigt.

Die ZHAW hat 1000 Primarschulkinder im Alter von 6 bis 13 Jahren zu ihren Medien- und Freizeitaktivitäten befragt.

Meistgesehen

Artboard 1