Wohnen und Mode
Grau ist 2021 die neue Trendfarbe – kann das gut gehen nach dem tristen letzten Jahr?

Diesen Winter haben wir sie am Himmel oft gesehen: die Farbe Grau. Dass sie auch beim Wohnen und in der Mode vorherrscht, sollten wir als gutes Zeichen werten.

Silvia Schaub
Drucken
Teilen

Silvia Schaub

Von oben betrachtet, in den Bergen, mag die Farbe ja entzücken und ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zaubern. Gut, dass man in der Sonne steht und nicht in der nebelgrauen Suppe steckt – wie so oft in diesem Winter. Aber wehe, wenn wir darin eintauchen . . .

Goethe hat das Grau als Farbe der Schatten bezeichnet. Negative Assoziationen dazu gibt es zuhauf: fad, langweilig, ängstigend, traurig. Dabei kann es ganz gut tun, sich einmal einfach ins Grau fallen zu lassen. Plötzliche Entrücktheit und Sanftheit, wenn die Konturen ihre Schärfe verlieren und sich fast auflösen. Das hat etwas Schwereloses, Tröstliches, Leises und auch Beruhigendes. Als könnte uns die Hülle vor allem Ungemach in der Welt abschotten.

Vielleicht sogar vor dem Virus, das uns hoffentlich in dieser ungewissen Farbe übersieht. «Aus Grau kommt alles, und ins Grau kehrt alles zurück» schreibt der Psychologe Eckart Heimendahl in seinem Buch «Licht und Farbe». Grau sei die allgemeinste Farbe, die Urgrundfarbe jenseits aller Gegensätze – gleichgültig, neutral, schlicht, bescheiden.

Die Farbe ist ein Alleskönner

Eigentlich erstaunlich, dass sich eine Farbe mit diesen Attributen sowohl in der Mode als auch im Interieur-Bereich so lange halten konnte. Und nun sogar einen Schub bekommt – weil es schlicht die richtige Farbe in der aktuellen Zeit ist. Mode-Ikone Sarah Jessica Parker verriet in einer amerikanischen Talk-Sendung, dass sie ihre Garderobe am liebsten auf einen grauen Pullover und ein Paar graue Hosen reduzieren und sich von all ihren Kleidern trennen würde.

Das sagt einiges aus. In Grau braucht man sich nichts vorzumachen, man stellt darin aber auch nichts dar, das von der eigenen Person ablenkt. Insofern ist die Farbe ein Alleskönner. Grau drängt sich nicht auf, sondern lässt allen anderen Farben und ihren Trägerinnen und Trägern galant den Vortritt.

Grau sei kein Garnichts, führt Severin Perrig in seinem kürzlich erschienenen Buch «Smaragdgrau – zehn literarische Ausflüge in eine spezielle Farbe» (Verlag Rüffer & Rub) aus. Die von vielen als gleichgültig bezeichnete Farbe besitze eine ganz eigentümliche, packende Ausstrahlung.

In seiner matten, trüben und rauen Art vermag das Grau den Farben erster Ordnung zu ihrem Glanz zu verhelfen.

Perrig flaniert durch die Literatur, taucht ein in Goethe oder Kafka sowie in die mythologische Deutung und findet allerhand Erstaunliches und auch Widersprüchliches zur Farbe Grau. Vor allem wird man feststellen, dass die von Farbpsychologin Eva Heller als mittelmässig bezeichnete Farbe durchaus Positives vermittelt: nämlich Optimismus. Und ihn können wir gerade jetzt dringend brauchen.

Pantone wählt Grau und Gelb als ermutigende Botschaft

Auch nicht überraschend ist, dass uns die US-amerikanische Farbenfirma Pantone mit einem Grau als Farbe des Jahres 2021 beglückt und das nüchterne Classic Blue von 2020 ablöst. Zum ersten Mal, dass ein nicht bunter Ton die Auszeichnung erhält. Und Pantone 17-5104 Ultimate Gray, ein warmer Grauton, der an Kieselsteine und Felsen erinnert, kommt nicht allein daher. Es wird ergänzt mit Pantone 13-0647 Illuminating, einem frischen, optimistischen Gelb.

Das Ensemble solle eine ermutigende Botschaft von Kraft und Hoffnung sein, verspricht Leatrice Eiseman, Geschäftsführerin des Pantone Color Institute. Auf der einen Seite das solide, beruhigende Grau, das Erholung und Regeneration ermöglicht und Sinnbild für Zuverlässigkeit und Beständigkeit ist. Auf der anderen das sonnige Gelb, das Lebensfreude, Wärme und Kraft ausstrahlt.

Auf den Laufstegen der Frühlingsmode 2021 konnte man das Farbduo da und dort sichten, etwa bei Prada, Gucci, Balmain und Givenchy. Wir können also unsere graue Jogginghose und den grauen Lieblingspulli noch einmal aus dem Altkleidersack holen und uns darauf freuen, dass die modischen Antihelden in diesem Jahr ihren grossen Auftritt haben. Versinnbildlicht diese Kombination nicht perfekt das Licht am Ende des Tunnels?