Gesundheit

Salz ist für den Menschen lebenswichtig – aber ab wann wird es eigentlich schädlich?

Wie ungesund ist Salz?

Wie ungesund ist Salz?

Salz ist lebenswichtig für unseren Körper, denn ohne diesen könnten unsere Organe nicht funktionieren. Aber kann Salz dem Körper auch schaden?

Ohne Salz könnten unsere Organe nicht funktionieren und der Wasserhaushalt würde zusammenbrechen. Aber kann Salz dem Körper auch schaden und wie schützt man sich? Die Gesundheitssendung «Check Up» von Tele M1 ist diesen Fragen nachgegangen.

In den USA müssen bereits erste Gastrobetriebe Gerichte auf ihren Menükarten deklarieren, die zu viel Salz enthalten. Salz ist aber auch ein lebenswichtiges Mineral für den Menschen. Ab wann ist es also zu viel und was sind die Folgen?

Salz verursacht Bluthochdruck, so heisst es im Volksmund. Um eben diese Volkskrankheit zu bekämpfen, diskutieren auch in der Schweiz Fachleute verschiedene Massnahmen, die den Salz-Konsum von Herr und Frau Schweizer reduzieren.

Hardy Schumacher, Gefässchirurg in der Klinik Hirslanden in Zürich, sagt in der Gesundheitssendung «Check Up» von Tele M1: «Salz ist lebensnotwendig.»

Im menschlichen Körper beträgt der Salzgehalt 0.9 Prozent oder rund 200 g. Ohne Salz würde der Wasserhaushalt in und um die Zellen zusammenbrechen.

«Wir brauchen zum Überleben mindestens 500 mg Natrium pro Tag, das entspricht drei Gramm Salz.»

Die Menge sei aber individuell extrem unterschiedlich, je nachdem ob die Person alt oder jung,  sportlich, übergewichtig oder vielleicht sogar blutdruckkrank ist.

Drei Gramm ist also das durchschnittliche Minimum der täglichen Aufnahme – in der Schweiz wird aber viel mehr Salz gegessen, als wie eigentlich benötigen. Frauen nehmen täglich im Schnitt 7,8 Gramm, Männer sogar 10,6 Gramm zu sich.

Die Folge davon kann Bluthochdruck sein, der für viele Folgekrankheiten wie Herzinfarkt verantwortlich ist.

Der Bund und verschiedene Gesundheitssorganisationen wollen daher den Salzkonsum in der Schweiz auf fünf Gramm pro Tag reduzieren. Über die Schädlichkeit von Salz herrscht bei Experten aber Uneinigkeit.

Gefässchirurg Hardy Schumacher ist ebenfalls skeptisch und sieht in solch einer Reduzierung kaum Effekte hinsichtlich des ungesunden hohen Blutdrucks.

Auswirkungen hin oder her – wir essen definitiv zu viel Salz. Das Problem liegt aber nicht  im Salzstreuer auf dem Tisch, weiss Stephanie Tölle, Ernährungsberaterin am Diabetes und Adipositaszentrums der Klinik Hirslanden in Zürich. «Die schlimmsten Salzfallen sind in Fertigprodukten zu finden.» In der Gesundheitssendung «Check Up» von Tele M1 verrät die Expertin, wie sie einen zu hohen Salzkonsum verhindern können.

Meistgesehen

Artboard 1