Helikopter-Ambulanz
Feierabend um 17 Uhr? Weit gefehlt – die Retter vom Birrfeld sind allzeit bereit

Früh am Morgen wird die Crew der Alpine Air Ambulance diesmal aus dem Schlaf gerissen. Eine Frau, die in Zürich auf der Intensivstation liegt, muss sofort in eine Spezialklinik. Jede Minute zählt.

Drucken

24 Stunden täglich ist das Team der Alpine Air Ambulance, kurz AAA, auf dem Flughafen Birrfeld in Alarmbereitschaft.

Die Retter schlafen neben dem Pager. Diesmal piepst er sie früh morgens aus dem Schlaf. Pilot, Rettungssanitäter und Notarzt sind flugs aus dem Bett. Als erstes überprüfen sie, ob die anderen auch wach geworden sind.

Hautnah dabei bei den Einsätzen der Alpine Air Ambulance

Leben retten ist ihr Job, aber auch ihre Leidenschaft. Das Gesundheitsmagazin «CheckUp» auf Tele M1 zeigte im Rahmen einer dreiteiligen Serie vom 22.8. bis 5.9. den Alltag der Retter der Alpine Air Ambulance vom Flugplatz Birrfeld. Die Sendung wird immer montags um 18.15 Uhr ausgestrahlt. Die «AAA» wurde im April 2011 mit Rechtssitz in Zürich Kloten als gemeinsames Unternehmen des Touring Clubs Schweiz (TCS) und der Lions Air Group AG gegründet. Seit 2015 ist das gesamte Aktienkapital im Besitz der Lions Air Group. Die Flugambulanz führt nationale und internationale Patiententransporte durch. Die Einsatzzentrale befindet sich am Flughafen Zürich, die Helikopterbasis auf dem Flugplatz Birrfeld im Kanton Aargau.

Das Team ist aufgeboten worden, um eine Patientin, die auf der Intensivstation der Hirslandenklinik in Zürich liegt, zu transportieren. Sie muss so schnell wie möglich in eine Spezialklinik.

Hindernis Baustelle

Im Anflug auf die Klinik hat der Pilot mit einer Baustelle zu kämpfen – unter anderem ist ein Kran im Weg.

Die Patientin ist in kritischem Zustand und nicht ansprechbar. Die Zeit drängt. Während im Hintergrund die Sonne in gleissendem Rosa aufgeht, verlädt das AAA-Team die Frau in den Helikopter.

Der Notruf ging bei der Alarmzentrale der Schutz & Rettung Zürich ein. Dort entscheiden sich die Mitarbeiter möglichst für den schnellsten Rettungsweg.

Ist es ein Fall für die Alpine Air Ambulance, geht der Alarm weiter an deren Einsatzzentrale am Flughafen Zürich – nur wenige hundert Meter von der Zürcher Alarmzentrale entfernt. Dort koordinieren die AAA-Mitarbeiter den Einsatz. Sie melden den Helikopter beim Landeplatz an. Und sie lösen den Pager-Alarm aus.

Rund 1000 Einsätze fliegen die gelben Helikopter im Jahr. Alle Patienten aus der Serie sind wieder gesund zuhause. (smo)

Hier gehts zu den anderen beiden Teilen der Serie: