Seit Jahresbeginn seien rund 87'000 Verdachtsfälle registriert worden. Davon hätten sich 677 Fälle bestätigt, teilte das Ministerium weiter mit und rief gleichzeitig Eltern auf, ihre Kinder impfen zu lassen. Allein im April seien innerhalb von einer Woche mehr als 2,2 Millionen Kinder zwischen sechs Monaten und etwa fünf Jahren geimpft worden.

Durch die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo starben seit August knapp 1400 Menschen. Es ist die zweitschwerste der Geschichte.