Covid-Impfung
Der nächste Booster: Moderna stellt Zulassungsantrag für angepassten mRNA-Impfstoff

Die Arzneimittelbehörde Swissmedic prüft die Zulassung des bivalenten mRNA-Impfstoffs des Herstellers Moderna. Die Studien sind vielversprechend.

Bruno Knellwolf
Drucken
Moderna hat seinen COvid-19-Impfstoff überarbeitet. Der wirkt nicht nur gegen das Ursprungsvirus aus Wuhan sondern auch gegen die Omikron-Varianten.

Moderna hat seinen COvid-19-Impfstoff überarbeitet. Der wirkt nicht nur gegen das Ursprungsvirus aus Wuhan sondern auch gegen die Omikron-Varianten.

Justin Lane / EPA / keystone-sda.ch

Wird im Herbst ein zweiter Booster nötig, sollte ein bivalenter Impfstoff gegen das Coronavirus gespritzt werden, der sowohl das Ursprungsvirus wie auch die Omikron-Variante bekämpft. Für einen solchen mRNA-Impfstoff hat die Firma Moderna nun einen Zulassungsantrag bei Swissmedic gestellt.

Deutliche neutralisierende Antikörper-Reaktion

Mit dem angepassten mRNA-Impfstoff wird eine höhere Wirksamkeit gegen Omikron versprochen. Die klinischen Daten der Studie zeigen, dass der bivalente Booster einen mehr als fünffachen Anstieg der neutralisierenden Antikörper gegen die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 bewirkt. Der Impfstoff könnte ab August ausgeliefert werden.