Covid-19
Katzen, die im Bett ihres Halters schlafen dürfen, stecken sich häufig an

Wer an Covid-19 erkrankt ist, sollte Abstand zu seinen Haustieren wahren, empfiehlt eine Studie. Katzen stecken sich häufiger an als Hunde, besonders wenn sie im Bett ihres Halters schlafen dürfen.

Christoph Bopp
Merken
Drucken
Teilen
Die Ansteckungsgefahr ist nicht zu unterschätzen.

Die Ansteckungsgefahr ist nicht zu unterschätzen.

Getty Images

Dass Haustiere sich mit Covid-19 anstecken können, ist bekannt. Am Europäischen Kongress für Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID 2021) wurden neue Forschungserkenntnisse präsentiert. Untersucht wurden 48 Katzen und 54 Hunde aus 77 Haushalten, die auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 getestet wurden. Als Kontrollgruppen dienten 75 Hunde und Katzen aus Tierheimen und 75 streunende Katzen.

Positiv getestet wurden 67 Prozent (32/48) der Katzen aus den Haushalten und 43 Prozent (23/54) der Hunde. Im Vergleich dazu waren nur 9 Prozent (7/75) der Haustiere aus den Tierheimen und nur 3 Prozent (2/75) der streunenden Katzen positiv. 20 Prozent der Hunde aus den Haushalten zeigte Symptome (Appetitlosigkeit, Husten, Durchfall), avlle Verläufe waren mild. 27 Prozent der Katzen wiesen laufende Nasen und Atembeschwerden auf, typische Covid-Symptome. Die meisten Verläufe waren mild und schnell vorbei, drei waren schwerer.

Katzen biologisch empfänglicher für Covid-Infektionen als Hunde

Befragt wurden die Halter zu ihrem Verhalten gegenüber ihren Haustieren. Küssen sie sie? Dürfen die Tiere das Gesicht ihres Halters ablecken? Dürfen sie ins Schlafzimmer und sogar aufs Bett? Und: Wie viel Zeit sie am Tag mit ihrem Haustier verbringen würden.

Man weiss, dass Katzen biologisch für Covid-Infektionen empfänglicher sind als Hunde. Dazu kommt, dass Katzen – wenn sie im Bett ihres Halters schlafen dürfen – näher beim Gesicht des Halters liegen als Hunde. Dass die Infektionsrichtung Mensch - Tier lautet, wurde bestätigt. Überraschend war, dass die Länge der Zeitdauer, welche der Halter mit dem Tier verbrachte, keine Rolle spielte, ob sich das Haustier ansteckte oder nicht.

Dorothee Bienzle, Professorin für Tiermedizin an der Universität Guelph (Ontario, Canada), zog folgenden Schluss aus der Studie: «Haustiere, besonders Katzen, sind anfälliger für Infektionen als erwartet. Deshalb sollte man, wenn man an Covid-19 erkrankt ist, Abstand zu den Tieren halten und sie nicht im Bett schlafen lassen.» Dass Haustiere das Virus an Artkollegen weiter geben könnten, sei zwar nicht erwiesen, könne aber nicht ausgeschlossen werden. Dass Haustiere andere Menschen angesteckt hätten, sei ebenfalls nicht bekannt, aber unmöglich sei es nicht.