1 Virus – 100 Schicksale
«Wir haben gezeigt, dass auch die Jungen im Ernstfall für die älteren Menschen da sind»: Silvan Ineichen (17), Jugendchor-Mitglied aus Luzern

Silvan Ineichen organisierte während des Lockdowns gemeinsam mit anderen Jugendlichen aus dem Quartier eine Nachbarschaftshilfe. Jetzt half er dem Samichlaus, den Kindern zumindest virtuell Hallo zu sagen.

Stefan Dähler
Merken
Drucken
Teilen
Silvan Ineichen (17), Vorstandsmitglied des Kinder-/Jugendchors St. Anton-Michael Luzern und Schüler an der Kanti Alpenquai.

Silvan Ineichen (17), Vorstandsmitglied des Kinder-/Jugendchors St. Anton-Michael Luzern und Schüler an der Kanti Alpenquai.

Bild: PD

«Während des Lockdowns kam bei einer Planungssitzung unseres Chors die Idee einer Nachbarschaftshilfe auf. Zusammen mit den anderen Jugendvereinen unserer Pfarrei starteten wir sofort dieses Projekt mit über 40 Jugendlichen aus dem Quartier. Da die meisten zu Hause waren und Zeit hatten, klappte die ganze Sache super und wir konnten Anfang Mai gegen 230 Einkäufe und andere Besorgungen tätigen. Für mich war das als Koordinator am Telefon, der zusammen mit zwei weiteren Personen die Anfragen entgegennahm, eine gute und schöne Sache. Wir konnten älteren Menschen helfen und zeigen, dass auch die Jungen im Ernstfall für sie da sind. Später entwickelten sich im Chor noch viele weitere Ideen, an deren Organisation und Durchführung ich mich ebenfalls beteiligen konnte: etwa ein ‹Quarantänechor› mittels Musikprogramm, eine spielerische ‹Chorchallenge› mit Musik und vieles mehr. Auch war ich als Kameramann bei den über 100 persönlichen Videobotschaften des Samichlaus Anton-Michael mit dabei. So gab es doch immer wieder etwas zu tun, trotz der nicht ganz einfachen Zeit.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie