Festivalsommer
Openair Waldbühne Gehren ist in den Startlöchern

Das Musikfestival in Erlinsbach will sich an den Pilot-Veranstaltungen beteiligen, doch der Kanton Aargau tritt auf die Bremse.

Stefan Künzli
Merken
Drucken
Teilen
Peter Roschi und Daniel Probst, Organisatoren Openair Waldbühne Gehren, Erlinsbach

Peter Roschi und Daniel Probst, Organisatoren Openair Waldbühne Gehren, Erlinsbach

Zvg / zvg

Der Bundesrat hat im Juni eine Pilotphase für Veranstaltungen vorgeschlagen, um Schutzkonzepte zu testen. Auf dem Prüfstand ist der Festivalsommer 2021. Gemäss diesem Plan können die Kantone drei ausgewählte Sport- oder Kulturveranstaltungen mit 300 bis 600 Personen bewilligen. Noch ist nichts definitiv, die Konsultationen laufen bis am 10. Mai. Doch für die coronageplagte Bevölkerung wäre dies zweifellos ein Lichtblick. Bei 26 Kantonen ergäbe das immerhin 78 Veranstaltungen schweizweit.

Die Veranstaltungen sollen zeigen, ob und wie die Schutzkonzepte für Grossveranstaltungen umgesetzt und die Kontrolle der Impf-, Test- und Genesungsnachweise sichergestellt werden können. Die Erfahrungen dieser Pilotveranstaltungen lässt der Bundesrat in weitere Öffnungsschritte einfliessen.

Welche Kultur-Veranstaltungen und Organisatoren aus dem Aargau kommen dafür überhaupt in Frage? Einiges wurde bereits abgesagt: Das Argovia Fäscht und Festival des Arcs Ehrendingen. Das KIFF Aarau hat sich noch keine Gedanken gemacht und die Lenzburgiade winkt auf Anfrage ab. Gemäss Geschäftsleiterin Ruth Zenger sei der Aufwand zu gross ist und noch viel zu viel unklar.

Davon lässt sich das Open Air Waldbühne Gehren nicht abschrecken. «Wir sind startklar für die Pilotveranstaltung», sagt Peter Roschi, der zusammen mit Daniel Probst das Festival in Erlinsbach organisiert. Der aargauischen Kantonsärztin Yvonne Hummel sowie dem Leiter der Abteilung Kultur, Georg Matter, hat Roschi deshalb schon letzte Woche das Interesse und die Bereitschaft für eine Pilotveranstaltung mitgeteilt und sich beworben. Die Frage nach weiteren Schritten blieb zunächst unbeantwortet.

Kanton hat noch keine konkreten Vorstellungen

Der Kanton tritt auf die Bremse. Es gäbe «noch keine konkreten Vorstellungen dazu, wie dies umzusetzen wäre. Entsprechend wäre es jetzt auch noch verfrüht, Gesuche einzureichen», heisst es im Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS). Überhaupt sei es ist «noch ungewiss, ob diese Idee im vorgeschlagenen Zeitraum dann überhaupt weiterverfolgt und umgesetzt wird».

«Der Zeitplan ist ehrgeizig», sagt auch Probst, «aber wir scheuen keinen Aufwand». Umso wichtiger wäre aber, dass nach Ablauf der Vernehmlassung, das Pilotprojekt so vorbereitet und aufgegleist wird, dass nach dem Beschluss des Bundes am 26. Mai der Kanton sofort Grünlicht geben könnte.

Klar ist, dass zum Pilot nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete zugelassen werden. Weil das Covid-Zertifikat im Juni laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch nicht bereit steht, brauchen Geimpfte einen Nachweis und Genesene eine ärztliche Bestätigung. Alle anderen müssen ein negatives Testergebnis vorlegen oder sich vor Ort selber testen. Dabei müssen die Selbsttests unter Aufsicht des Organisators durchgeführt werden.

Dazu müssen die Veranstalter ein Schutzkonzept nach Vorgaben der Behörden einreichen. Für die Pilot-Anlässe sollen laut BAG mehr oder weniger die gleichen Regeln gelten wie nachher für die Grossanlässe. Für Indoor heisst dies Abstand, Masken- und Sitzpflicht. Dazu müssen Kontaktdaten erfasst werden und es dürfen nur zwei Drittel der Sitzplätze belegt sein.

Bei Freiluftanlässen wie dem Gehren Openair könnte die Sitzpflicht entfallen. Ein Knackpunkt ist die Konsumation. Stand heute ist sie nur am Sitzplatz oder im Restaurant erlaubt, an Stehplätzen dagegen nicht. Eine Lockerung ist aber durchaus im Bereich des Möglichen.

Aber auch hier ist das Openair Gehren, das sich auch dem Gelände des Restaurants Gehren befindet, in einer komfortablen Situation. Auf der Restaurant-Terrasse kann unter Einhaltung der Schutzbestimmungen problemlos gegessen und getrunken werden. Der Ausstieg aus der Corona-Krise sollte am Gehren Openair also BAG-konform funktionieren.