"Wer den Menschen Hoeness von früher Jugend kennt, konnte davon nicht überrascht sein. Gnadenlos ehrgeizig wurde Uli Hoeness zu einem oft zwiespältig gedeuteten Phänomen", heisst es in der Verlagsankündigung.

Bizer hatte schon nach der Fussball-WM 1974 unter dem Titel "Der programmierte Weltmeister" ein Buch über Hoeness geschrieben. Schon damals habe er ihn "ziemlich kritisch" gesehen, hiess es.

Dem neuen Porträt sind zwei Aufsätze angefügt: Redaktor Jörg Albrecht von der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" liefert ein Psychogramm von Machtmenschen in Führungspositionen, der Psychoanalytiker Christian Kraus beschreibt narzisstische Persönlichkeiten.