Tiere
Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause im Arosa Bärenland

Das Bärenland im Ferienort Arosa hat eine neue Bewohnerin. Jambolina heisst sie. Die ehemalige Zirkusbärin erreichte am Freitag ihre neue Heimat in den Bündner Bergen nach einer Reise von über 2400 Kilometern.

Drucken
Teilen
Ein Pistenbully transportierte Jambolina auf den letzten Metern zum Arosa Bärenland.

Ein Pistenbully transportierte Jambolina auf den letzten Metern zum Arosa Bärenland.

Keystone/Stiftung Arosa Bären/VIER PFOTEN

Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig gehalten wurde.

In Arosa wird die Bärin sich in einem grosszügigen Gehege austoben können und auf Artgenossen stossen. Amelia und Meimo heissen die beiden anderen Bären. Napa, der erste Bewohner des Bärenlandes, starb vor rund einem Monat. Der frühere serbische Zirkusbär, der an Epilepsie litt, erreichte ein Alter von 14 Jahren.