Zentralafrika
Französische Journalistin in Zentralafrika ermordet

In der Zentralafrikanischen Republik ist eine französische Journalistin ermordet worden. Soldaten der französischen Eingreiftruppe Sangaris fanden den Leichnam der Journalistin Camille Lepage in der Region Bouar im Westen des Landes.

Merken
Drucken
Teilen
Kündigt Ermittlungen zu Mordtat an: François Hollande am Dienstag

Kündigt Ermittlungen zu Mordtat an: François Hollande am Dienstag

Keystone

Dies teilte Frankreichs Präsident François Hollande am Dienstagabend bei einem Besuch in Georgien mit. Es werde alles getan, um die Umstände dieses "Mordes" aufzuklären, hiess es in der Erklärung des Staatschefs.

Die Journalistin war für eine Reportage im Land unterwegs. Seit dem Sturz von Staatschef François Bozizé im März 2013 versinkt die Zentralafrikanische Republik in einer Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen.

Mehrere tausend Menschen wurden in dem Konflikt getötet, fast eine Million Menschen befinden sich auf der Flucht. Bisher sind rund 6000 Soldaten der Afrikanischen Union (AU) und etwa 2000 französische Soldaten in Zentralafrika im Einsatz, um die Gewalt zu stoppen.

Eine Überbrückungsmission der EU soll bis zu 800 Soldaten umfassen. Ab Mitte September soll dann eine knapp 12'000 Mann starke Blauhelmtruppe der Vereinten Nationen in das Land entsandt werden.