Afghanistan
Regierung bricht zusammen: Taliban sind in Kabul, Präsident Ghani ist geflohen

Laut Medienberichten bewegen sich erste Talibankämpfer in der Hauptstadt Kabul. Der afghanische Präsident Ghani sei geflohen.

Drucken
Teilen
Die Taliban-Kämpfer auf Patrouille. (Symbolbild)

Die Taliban-Kämpfer auf Patrouille. (Symbolbild)

Bild: Gulabuddin Amiri / AP

Laut den Berichten der «NZZ» seien Kabuls Nachbarschaften im Süden bereits unter der Kontrolle der Taliban. Die Kämpfe bewegen sich auf das Zentrum zu.

Zuvor berichtete der noch amtierende Innenminister Abdul Sattar Mirsakwal, dass Afghanistans Hauptstadt nicht angegriffen werde. Die Sicherheit der Stadt sei garantiert, sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Video. Es sei die Vereinbarung getroffen worden, dass ein Machtwechsel friedlich erfolge.

Mirsakwal rief die Menschen dazu auf, keiner Propaganda anheim zu fallen. «Die Leute brauchen sich keine Sorgen zu machen, die Stadt ist sicher», erklärte er. Jeder, der Unordnung in der Stadt verursache, werde in Übereinstimmung mit dem Gesetz behandelt.

Taliban erreichen Kabul.

CH Media Video Unit

Die Streitkräfte garantieren die Sicherheit Kabuls

Kurz zuvor hatte der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid der BBC gesagt, er könne bestätigen, dass es Gespräche mit dem Präsidentenpalast über eine friedliche Machtübernahme gebe. Der Leiter des Hohen Rates für Nationale Versöhnung, Abdullah Abdullah, organisiere diese.

Auch der Verteidigungsminister Bismillah Chan Mohammadi erklärte in einer auf Facebook veröffentlichten Videoansprache, er als Vertreter der Streitkräfte garantiere die Sicherheit Kabuls. Die Menschen sollten nicht in Panik verfallen. Es sei bekannt, dass sich der Präsident Aschraf Ghani mit heimischen Politikern getroffen habe und ihnen die Verantwortung übertragen habe, eine autoritative Delegation aufzustellen, die am Montag nach Doha reisen solle, um mit den Taliban eine Einigung über die Afghanistan-Frage zu erzielen. Die Sicherheit von Kabul werde aufrechterhalten, bis eine Einigung erzielt wird, sagte er. (dpa)

Aktuelle Nachrichten