Challenge League

Der FC Wohlen wird in der Westschweiz eiskalt geduscht - 0:3 in Le Mont

Der FC Wohlen strauchelt über Le Mont.

Der FC Wohlen strauchelt über Le Mont.

Der FC Wohlen hätte mit einem Sieg zur Spitzengruppe der Challenge League aufschliessen können. Doch die Freiämter enttäuschen in der Westschweiz komplett und verlieren mit 0:3. Weitere Infos folgen in Kürze.

Wer zu spät kommt, wer zu spät erwacht, den bestraft das Leben: Was für Normalsterbliche gilt, das gilt auch für Berufsfussballer. Nein! Der FC Wohlen war im Auswärtsspiel gegen Le Mont wirklich nicht bereit. Die Mannschaft von Trainer Martin Rueda verschlief die Startphase komplett und wurde vom Gegner buchstäblich vorgeführt.

Nach 23 Minuten lag Le Mont dank Treffern von Fabrizio Zambrella und Luis Pimenta schon mit 2:0 voraus. Damit nicht genug der Unbill. Als Adrian Alvarez zu Beginn der zweiten Halbzeit nach herrlicher Vorarbeit von Bojan Dubajic den dritten Treffer für die Waadtländer markierte, war der Mist geführt.

Ruedas Mannschaft war im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Biel vor drei Tagen im heimischen Stadion Niedermatten nicht mehr wiederzuerkennen. Wie um Himmels Willen ist dieser krasse Leistungsabfall innert kürzester Zeit zu erklären?

Wurden die Freiämter etwa vom Wind verweht? War es tatsächlich die steife Bise, die über das Stade Sous-Ville in Baulmes wehte und die 300 Zuschauer während 93 Minuten richtiggehend frösteln liess? „Nein“, sagt Wohlens Captain Alain Schultz. „Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen und irgendwelche Ausreden suchen. Was wir spielten, das war eine Katastrophe. Punkt und Schluss!“

Klare Worte! Und was sagt der Trainer des FC Wohlen? „Am guten Willen der Spieler lag es mit Sicherheit nicht“, nahm Rueda sein Team in Schutz. „Aber die Erholungszeit zwischen der Partie gegen Biel und Le Mont war einfach zu kurz. Die Spieler waren zu müde. Ausserdem kamen wir schlecht aus den Startlöchern.“

Genervt zeigte sich der Trainer in erster Linie über die frühen Gegentreffer zum 0:1 und 0:2, denen krasse individuelle Fehler vorausgingen. „So gefährliche Bälle muss man einfach kompromisslos aus der Gefahrenzone schlagen“, fügte Rueda hinzu. „Und als wir nach der Pause Druck machen wollten, schoss Le Mont sofort das dritte Tor. Das hat uns gebremst und war im Endeffekt die Entscheidung.“

Sei’s drum; Le Mont war von Beginn an die aktivere Mannschaft. Die erste Möglichkeit bot sich allerdings dem FC Wohlen. Jordan Brown und Nico Abegglen verpassten das Ziel in der 13. Minute innert Sekundenbruchteilen nur um Haaresbreite. Wer die Tore nicht schiesst, der kassiert sie: Sekunden später ging Le Mont in Führung. Zambrella profitierte nach einem Corner von Sehar Fejzulahi von einem Durcheinander im Fünfmeterraum und schob den Ball aus kurzer Distanz hinter die Linie.

Die Waadtländer doppelten noch vor Ablauf einer halben Stunde nach: Aurelien Chappuis lief Michael Weber auf und davon, flankte zur Mitte – dort traf Pimenta mit einem Kopfball aus fünf Metern in die Maschen. Und nach Alvarez‘ 3:0 in der 48. Minute hätte man sich den Rest der Partie schenken können. Der FC Wohlen ergab sich seinem Schicksal. Es machte nie den Anschein, als würde er sich mit letztem Einsatz gegen die Pleite beim vermeintlichen Abstiegskandidaten der Challenge League wehren. Das, vor allem das muss für die Zukunft zu denken geben. So gesehen wird das Auswärtsspiel gegen Xamax am kommenden Montag für die Freiämter zu einem Charaktertest.

Le Mont - Wohlen 3:0 (2:0)

300 Zuschauer. - SR Jancevski. - Tore: 14. Zambrella 1:0. 23. Pimenta 2:0. 50. Alvarez 3:0.

Kiassumbua; Weber, Urtic, Muslin, Lika; Ramizi, Geissmann, Grether, Schultz, Brown; Abegglen

Brenet; Reis Rocha, Tall, Marque, Chappuis, Ndzomo; Zambrella, Meite, Fejzulahi; Dubajic, Pimenta

Der Liveticker zum Nachlesen:

Le Mont - FC Wohlen Liveticker

Meistgesehen

Artboard 1