Fussball

Der Basler Debütantenball im Schweizer Cup in Meyrin

Beim 4:0 im Cup gegen CS Italien kamen Samuel, Gonçalves und Hamoudi zu ihrem ersten Pflichtspiel für den FCB.

Er ist erst 17  Jahre alt, doch ausdrücken kann er sich schon wie ein alter Fuchs. „Im Cup kommt es darauf an, eine Runde weiterzukommen“, sagte Breel Embolo. „Und das haben wir geschafft.“ Der junge Stürmer war mit der Tatsache konfrontiert worden, dass der FC Basel doch ziemlich fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen war und in seinem Erstrundenspiel im Cup einen weit höheren Sieg gegen den sechstklassigen CS Italien verpasst hatte.

Der Zweitligist hatte sich gewehrt, so gut es eben ging. Er hatte fair und keineswegs nur defensiv gespielt, sich aber in einer derart lamentablen physischen Verfassung präsentiert, dass es keine Hoffnungen auf einen Exploit geben konnte. Immerhin hatte sich der rührende Zweitligist, der den Anlass mit viel Herzblut organisiert hatte, für seine fussballerische Vorstellung ein Lob vom prominenten Basler Trainer Paulo Sousa verdient. „Italien hat immer versucht, konstruktiv zu spielen“, sagte Sousa.

Die Rolle als höflicher Gast 

Auch er sprach hinterher die mangelnde Chancenauswertung an. „Wir haben so viele Möglichkeiten kreiert, da hätten schon noch einige Tore mehr fallen können“, sagte Sousa. Böse war er auf die Abschlusssünder aber nicht. „Es wäre doch unhöflich gewesen, wenn wir unserem Gegner diesen grossen Tag mit einer viel höheren Niederlage verdorben hätten“, sagte der Portugiese und lachte.

Er hatte sich offensichtlich wohl gefühlt als Gast bei den Genfer Amateuren, in dessen Mannschaft auch der eine oder andere Landsmann mitspielt, was zu zahlreichen Smalltalks vor und nach dem Spiel geführt hatte. „Wir versuchten, guten Fussball zu zeigen, doch es war auf diesem unebenen Terrain schwierig, schnell zu spielen. Ich bin aber mit der Mentalität meiner Mannschaft sehr zufrieden. Sie hat sich gut auf diesen Wettbewerb eingestellt und den Gegner zu keinem Zeitpunkt unterschätzt.“

Walter Samuel ist bereit für den FCB 

Nach einer sehr harten Trainingswoche hatte Sousa zahlreiche Leistungsträger pausieren lassen, dafür gleich drei Spielern die Gelegenheit zum Pflichtspieldebüt im Basler Dress gegeben. „Walter Samuel hat sich gut integriert, und auch er hat die Cuppartie professionell angenommen“, sagte Sousa. „Mit seiner Erfahrung wird er uns noch viel helfen. Ich bin sehr zufrieden zu sehen, dass Samuel nun bereit ist für weitere Einsätze.“

Der 19-jährige Michael Gonçalves habe sich sein Profidebüt mit guten Trainingsleistungen verdient, sagte Sousa und erinnerte daran, dass mit Kay Voser ein Aussenverteidiger den FC Basel verlassen habe, der eigentlich eingeplant gewesen war. Und Lob gab es schliesslich auch noch für den Ägypter Ahmed Abdelgaber Hamoudi.  „Er ist eine offene Person und hat eine positive Energie. Er ist stark im 1:1 und wird uns mit seiner Schnelligkeit noch sehr nützlich sein. Und: seine Tore wird er schon noch machen.“ Bereits gegen YB am kommenden Sonntag?

Meistgesehen

Artboard 1