FC Aarau

Verbissen gekämpft: Torschütze Wieser muss nach Siegestreffer zum Zahnarzt

Matchwinner Sandro Wieser wird von seinen Mitspieler bejubelt.

Matchwinner Sandro Wieser wird von seinen Mitspieler bejubelt.

Der Liechtensteiner Sandro Wieser schoss den FC Aarau am Samstag kurz vor Abpfiff zum 2:1-Sieg gegen Thun. Sein Einsatz war die Erlösung für die Aargauer – kostete ihn aber beinahe einen Zahn.

Sandro Wieser fiel ein Stein vom Herzen. „Die Erleichterung ist riesengross“, sagte der Liechtensteiner im Dress des FC Aarau nach dem Schlusspfiff. «Das Tor zum 2:1 hat uns den Sieg beschert. Das freut mich einerseits für die Teamkollegen und ist anderseits ein wichtiger Motivationsschub. Vor allem deshalb, weil es mir in den vergangenen Wochen nicht so gut gelaufen ist.»

Wieser also schoss die Aarauer nach 84 Minuten mit einem Schuss aus acht Metern nach Vorarbeit von Luca Radice zum Erfolg. «Es war ein herrliches Gefühl“, schwärmt Wieser. „Zum Glück hat Luca gesehen, dass ich völlig frei stand. Sein Zuspiel war ideal. Ich konnte das Tor kaum noch verfehlen.»

Termin beim Zahnarzt

Geschenkt wurde dem 21-jährigen Mittelfeldspieler während des 15-minütigen Einsatzes gegen die Berner Oberländer allerdings nichts. Nach einem Laufduell in der hektischen Schlussphase der Partie bekam Wieser den Ellbogen eines Thuner Verteidigers mitten ins Gesicht.

Der Schlag war so heftig, dass Wieser beinahe einen Zahn verloren hätte. «Der Zahn wackelt», erklärt Wieser. «Ich hoffe trotzdem, dass es nicht allzu schlimm ist. Ich habe am Montag einen Termin beim Zahnarzt. Dann werden wir weiter sehen.»

Wackelzahn hin, Wackelzahn her; mit dem Gewinn von zehn Punkten aus acht Spielen hat der FC Aarau nach knapp einem Viertel der Meisterschaft das Soll erfüllt. Vor dem Auswärtsspiel am übernächsten Mittwoch gegen den FC Zürich gastiert die Mannschaft von Trainer Sven Christ am kommenden Samstag im Cup in Chiasso. Anpfiff der Partie im Tessin ist um 17.30 Uhr.

Meistgesehen

Artboard 1