In der Nacht auf Mittwoch, kurz vor 2 Uhr, ging bei der Baselbieter Polizei ein Notruf ein. Im Zimmer im ersten Stock eines fünfstöckigen Wohnhauses an der Hauptstrasse in Oltingen sei ein Brand ausgebrochen.

Die angerückte Feuerwehr konnte das Feuer im Gebäude, an das noch eine Scheune angrenzt, rasch löschen. Der entstandene Sachschaden sei enorm, lasse sich aber noch nicht abschliessend beziffern, teilt die Baselbieter Polizei mit.

Die Brandursache ist noch offen und Gegenstand von laufenden Abklärungen und Ermittlungen.

Die Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch löschen, doch der entstandene Sachschaden ist enorm.

Die Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch löschen, doch der entstandene Sachschaden ist enorm.

Im Gebäude ist ein Wohnheim für schwer erziehbare Jugendliche untergebracht. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches waren fünf Personen im Gebäude.

Zwei Männer im Alter von 21 und 29 Jahren mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert werden, konnten dieses aber im Verlauf des Mittwochs wieder verlassen.

Ein 19-jähriger Jugendlicher wurde nach dem Brand vermisst, wurde aber am Folgetag unverletzt gefunden. Wegen Persönlichkeitsschutz-Gründen macht die Polizi keine weiteren Angaben.