Unfall
Unfall auf der Autobahn wegen Aquaplaning

In der Nacht auf Donnerstag verunfallte ein Automobilist auf der Autobahn A1 bei Niederbipp BE. Offenbar kam sein Auto wegen Aquaplanings ins Schleudern und prallte heftig in die Mittelleitplanke. Durch weggeschleuderte Fahrzeugteile musste die Autobahn vorübergehend gesperrt werden. Der Lenker wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Drucken

In der Nacht auf Donnerstag, um ca. 0.30 Uhr, war der Autolenker bei strömendem Regen auf der Autobahn A1 Richtung Bern unterwegs. Als er auf Gemeindegebiet von Niederbipp ein anderes Auto überholte, kam sein Fahrzeug vermutlich aufgrund von Aquaplaning ins Schleudern und prallte in der Folge heftig in die Mittelleitplanke, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte.

Durch den Aufprall wurden unzählige, zum Teil sehr grosse, Fahrzeugteile abgerissen und auf beiden Fahrstreifen sowie auf dem Überholstreifen der Zürcher-Fahrbahn verstreut. Das Auto blieb, da die Batterie aus dem Motorraum gerissen und ca. 70 Meter weit weggeschleudert worden war, unbeleuchtet quer über beide Fahrstreifen stehen. Aufgrund des recht hohen Verkehrsaufkommens bildete sich ein Stau.

Der verunfallte Lenker wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Während der Aufräumarbeiten war die Autobahn in Richtung Bern für ca. 20 Minuten komplett gesperrt. Anschliessend war sie für eine Stunde nur über den Pannenstreifen befahrbar. In Richtung Zürich war sie für ca. eine Stunde nur einspurig befahrbar.