Kriminalitätsbekämpfung
Schweizer Grenzwächter und Deutsche Polizei jagen Ganoven per Heli

Schweizer Grenzwächter und deutsche Bundespolizisten gehen neuerdings gemeinsam mit einem deutschen Helikopter auf Ganovenjagd. Die "Helikopter-Sprungfahndung" ermöglicht überraschende mobile Kontrollen beidseits der Landesgrenze.

Drucken
Besprechung gemeinsamer Hubschraubereinsatz.

Besprechung gemeinsamer Hubschraubereinsatz.

zvg

Teams aus je acht Beamten bauen überfallartig mobile Kontrollstellen etwa an Verkehrsknotenpunkten auf, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung der Grenzwache Basel und der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein (D) vom Dienstag hervorgeht. Die gesamte Ausrüstung samt Fahndungscomputer beider Seiten fliege mit.

Nach spätestens einer Stunde sei der Fahndungs-Spuk jeweils wieder vorbei, und der Heli nehme den nächsten Zielort ins Visier - immer nach Territorien alternierend. Am Montag beispielsweise sei der Super-Puma-Heli der Sprungfahnder in Eiken AG, Riedern (D), Nenzlingen BL, Neuhaus (D) und Kaiserstuhl AG gelandet.

Als Erfolgsbilanz wird zu diesem Flugdatum vermeldet, dass 120 Fahrzeuge und 160 Personen kontrolliert worden seien. Unter anderem wurde in Eiken ein gesuchter Einbrecher verhaftet, in Nenzligen ein Verstoss gegen das Waffengesetz festgestellt und in Kaiserstuhl ein weiterer Haftbefehl vollstreckt.