Deutschland

Prozess-Beginn gegen Halle-Attentäter verzögert sich

Prozessbeobachter und Journalisten stehen vor dem Landgericht Magdeburg. Hier beginnt der Prozess gegen den Attentäter von Halle. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Prozessbeobachter und Journalisten stehen vor dem Landgericht Magdeburg. Hier beginnt der Prozess gegen den Attentäter von Halle. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Der Beginn des Prozesses zum rechtsextremen Anschlag in der ostdeutschen Stadt Halle hat sich am Dienstagvormittag verzögert.

Wenige Minuten vor dem geplanten Start um 10.00 Uhr standen noch viele Besucherinnen und Besucher sowie Medienvertreter vor dem Gebäude. Umfangreiche Einlasskontrollen sollen für Sicherheit im Landgericht Magdeburg sorgen.

Die deutsche Bundesanwaltschaft wirft dem 28-jährigen Angeklagten 13 Straftaten vor, unter anderem Mord und versuchten Mord. Der Attentäter hatte am 9. Oktober 2019, dem höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, schwer bewaffnet versucht, die Synagoge in Halle (Sachsen-Anhalt) zu stürmen. Als er an der Tür scheiterte, tötete er eine Passantin vor der Synagoge und einen Mann in einem Dönerimbiss. Ausserdem verletzte er auf seiner Flucht mehrere Menschen, bevor ihn Polizisten in der Nähe von Zeitz festnehmen konnten.

Halle-Attentäter muss in Handschellen und Fussfesseln zum Prozess

Halle-Attentäter muss in Handschellen und Fussfesseln zum Prozess

In Deutschland hat der Prozess zum antisemitischen Terroranschlag von Halle begonnen. An Händen und Füssen gefesselt wurde der Angeklagte Stephan Balliet in den Gerichtssaal geführt. Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1