Voraussichtlich nach 18 Uhr werde die Unfallstelle wieder normal über zwei Geleise befahrbar sein, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage. Ab dann soll sich auch der Güterverkehr auf der Nord-Süd-Achse normalisieren.

Die Strecke Erstfeld–Amsteg war am Mittwoch nach der Entgleisung zweier Güterzüge während 20 Stunden blockiert. Am Abend rollte der Personenverkehr wieder an, als die Strecke zumindest auf einem Gleis befahren werden konnte.

Zugkollision auf der Gotthardstrecke: Auf dem Bahnhof Erstfeld sind in der Nacht auf Mittwoch zwei Güterzüge kollidiert. Die Bahnstrecke bleibt wegen den Bergungsarbeiten unterbrochen. Der Bahnverkehr auf der Nord-Süd-Achse ist stark behindert.

Zugkollision auf der Gotthardstrecke: Auf dem Bahnhof Erstfeld sind in der Nacht auf Mittwoch zwei Güterzüge kollidiert. Die Bahnstrecke bleibt wegen den Bergungsarbeiten unterbrochen. Der Bahnverkehr auf der Nord-Süd-Achse ist stark behindert.

Seit Mittwoch arbeiteten mehrere hundert Personen an der Unfallstelle rund um die Uhr. Sie mussten unter anderem eine beschädigte Weiche ersetzen und rund 50 Meter Gleis auswechseln.

Bei der Kollision waren zwei Lokomotiven eines SBB-Güterzugs und drei Güterwagen einer BLS-Komposition mit Zucker, Bier und Kosmetika aus den Schienen gesprungen. Die SBB rechnen mit einem Sachschaden in mittlerer sechsstelliger Höhe. Verletzt wurde niemand.

Die beiden Züge waren in Richtung Süden unterwegs, als sie kurz nach Mitternacht bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Erstfeld seitlich kollidierten. Die Unfallursache und der genaue Hergang sind unklar. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) des Bundes leitete eine Untersuchung ein.