A3/Rheinfelden

Motorenschaden auf Diebestour: Kapo verhaftet auf der A3 zwei Kriminaltouristen aus Frankreich

Die Kriminaltouristen aus Frankreich blieben mit ihrem Renault auf der A3 bei Rheinfelden liegen (Symbolbild).

Die Kriminaltouristen aus Frankreich blieben mit ihrem Renault auf der A3 bei Rheinfelden liegen (Symbolbild).

Bei der Kontrolle eines französischen Pannenwagens auf der A3 stiess die Kantonspolizei Aargau am Donnerstagabend auf Diebesgut. Die beiden mongolischen Insassen wurden festgenommen.

Kurz nach 17 Uhr wurde in der Notrufzentrale ein Pannenfahrzeug auf der A3 bei Rheinfelden gemeldet. Also rückte eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau aus.

Die Polizisten trafen vor Ort auf einen Renault mit französischen Kontrollschildern, der in Fahrtrichtung Basel auf dem Pannenstreifen stand.

Zufällig entdeckt

Weil das Auto einen Motorenschaden hatte, wollten die Polizisten dieses möglichst rasch aus dem Gefahrenbereich ziehen. Als sie in diesem Zusammenhang kurz den Kofferraum öffneten, kamen darin etliche Parfums sowie mehrere Taschenmesser in Originalverpackung zum Vorschein. Die Polizei schleppte den Wagen daher zum nahen Grenzwachtposten.

Bei den Insassen des Pannenwagens handelte es sich um zwei in Frankreich lebende Mongolen im Alter von 41 und 52 Jahren. Erste Abklärungen ergaben, dass es sich bei den verdächtigen Waren um Diebesgut handeln musste. Deren Herkunft ist bislang allerdings unklar.

Daher nahm die Kantonspolizei Aargau die beiden Männer für weitere Ermittlungen fest. Sie werden verdächtigt, in der Schweiz auf Diebestour gewesen zu sein.

Die Polizeibilder vom Januar 2019:

Meistgesehen

Artboard 1