NLB-Handball

Städtli sinnt auf Revanche

Städtli sinnt auf Revanche

Städtli sinnt auf Revanche

Nach der Heimniederlage vom Samstag reisen die Stadtturner wieder zu einem Sonntags-Auswärtsspiel. Mit Solothurn hat man ein Hühnchen zu rupfen.

Im dritten Spiel 2020 erwartet der TV Solothurn die Badener zum Rückspiel – das hoffentlich zur Revanche für die unerwartete Heimniederlage im September 2019 (der ersten überhaupt in dieser Saison) wird. 

Typisch für die Begegnungen der beiden Teams in den letzten vier Jahren:  jede war umstritten. Fünf Siege für Städtli 1, deren drei für Solothurn sowie ein Unentschieden, Torverhältnis 230:246 für Baden – einfach immer eine knappe Angelegenheit!

Wollen die Stadtturner weiterhin an der Tabellenspitze mitmischen, ist ein Sieg gegen Solothurn ein absolutes Muss. Denn solange sich die Mannschaften an der Tabellenspitze gegenseitig Punkte wegnehmen, sollte man sich gegen Teams aus der hinteren Tabellenhälfte möglichst schadlos halten.

Dafür gilt es, die missratene Partie gegen Wädi/Horgen möglichst schnell zu verarbeiten und den Fokus auf die fälligen Verbesserungen im Mannschaftsspiel zu legen. Denn die schwache Bilanz von 8 technischen Fehler und 20 Fehlschüsse gegen Birsfelden wurden am Samstag noch getoppt: Mit je 17 Strichen am falschen Ort der Statistik. Ohne Trendwende rückt das Saisonziel bald in weite Ferne.

Das Spiel SG TV Solothurn vs. STV Baden wird am Sonntag, 16. Februar, um 16:00 Uhr in der CIS-Intersporthalle angepfiffen. Spieler und Staff freuen sich über viele Badener Fans in der aussergewöhnlichen Halle!

HOPP STÄDTLI!

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1