An der letzten Meisterschaftsrunde in Lommiswil gelang der ersten Herrenmannschaft des Unihockeyvereins SC Oensingen Lions der Wiederaufstieg in die zweithöchste Kleinfeldliga der Schweiz – und dies nur eine Saison nach dem Abstieg.

Die Ausgangslage vor dieser letzten Spielrunde der Saison war klar: Der Tabellenleader aus Huttwil verzichtet im Falle eines Gruppensiegs auf den Aufstieg. Dadurch reicht in dieser Gruppe ein zweiter Platz, um in die zweite Liga aufsteigen zu können. Genau auf diesem zweiten Rang lauerten die Oensinger Löwen – mit Kappelen und Kestenholz-Niederbuchsiten standen jedoch noch zwei unangenehme Gegner auf dem Programm.

So starteten die Lions auch absolut fokussiert und hochkonzentriert in die erste Partie gegen Kappelen. Nach kurzer Zeit führten die Oensinger dank einem Schuss ins nahe Goalieeck sowie einem weiteren wunderschönen Treffer mit 2:0, konnten jedoch anschliessend eine Strafe der Kappelener nicht ausnutzen. Jene hingegen schossen dafür in Überzahl den Anschlusstreffer zum 2:1. Dies sollte jedoch der einzige Treffer für die Gegner bleiben. Die Lions liessen zu keiner Zeit etwas anbrennen und gewannen dank einer souveränen Leistung und zwei weiteren Toren den Match mit 5:1 und konnten somit den ersten Sieg des Tages verbuchen.

Nun galt es jedoch, cool zu bleiben und den Fokus nicht zu verlieren. Mit Derbygegner Kestenholz-Niederbuchsiten wartete ein Team auf die Löwen, welches dem Leader Huttwil diese Saison bereits drei Punkte abknöpfte und welches sicher topmotiviert war, den Oensingern auf dem Weg nach oben ein Bein zu stellen. Doch auch dieses Spiel sollten die Lions mehrheitlich im Griff haben. So ziemlich alles gelang, egal ob ein Hammerschuss ins nahe Eck, wunderschöne Spielkombinationen oder hohe Direktabnahmen. In der zweiten Halbzeit traten die Lions zeitweise nicht wie gewohnt souverän auf, wodurch der Gegner zur Aufholjagd startete. Die Coaches nahmen jedoch zur richtigen Zeit ein Timeout, nach welchem das Spiel dank zwei weiteren Treffern in die gewünschten Bahnen gelenkt wurde und mit 10:6 gewonnen werden konnte.

Vier Punkte waren gefragt und eben diese vier Punkte wurden auch geholt. Zur Freude der Lions verlor Huttwil noch ein Spiel, wodurch sich die Oensinger neben dem Aufstieg sogar noch den Gruppensieg mit einem Punkt Vorsprung sicherten.

Die Lions kennen die zweite Liga bereits bestens und sind dementsprechend auch gewarnt. Um oben bestehen zu können, sind die Coaches gefragt und es braucht nochmals eine Leistungssteigerung von jedem einzelnen Spieler. Man ist jedoch zuversichtlich, dass mit einem intensiven Sommertraining die Basis für eine erfolgreiche kommende Saison gelegt werden kann. Zuerst sollen jedoch nun die Erfolge Aufstieg und Gruppensieg gebührend genossen werden.

Das Abenteuer zweite Liga müssen die Löwen jedoch ohne Gründungsmitglied und Leistungsträger Alex Schürmann angehen, welcher sich nach über 20 aktiven Unihockeyjahren für das Karriereende entschied und somit den Stock an den Nagel hängen wird. Danke für alles Alex!