KuGetu Kleindöttingen

Grossandrang am Mini Argovia Cup

megaphoneVereinsmeldung zu KuGetu KleindöttingenKuGetu Kleindöttingen

Am Samstag/Sonntag, den 24./25. August  fand zum 23. Mal der Geräteturnwettkampf der unteren Jugendkategorien K1-4 für Mädchen statt. 700 Teilnehmerinnen hatten sich angemeldet, weitere Anmeldungen mussten zurückgewiesen werden. Und so fanden sich an diesem Wochenende eine bunte Schar junger Turnerinnen mit Fanclub, Wertungsrichter und Betreuerinnen in den Turnhallen ein.

Eine so grosse Masse muss gut koordiniert werden. Dies fängt bei der Aufteilung in zwei Turnhalle und in 4 verschiedene Abteilung an. Alle müssen zur richtigen Zeit am zugeteilten Ort sein. Es ist immer ein besonders Vergnügen zu sehen, wie sich alle diszipliniert korrekt einfinden. Der Wettkampf selber ist ein Genuss für jedes Turnerherz. Wie sich selbst die Allerjüngsten mit grossem Einsatz und viel Konzentration vorbereiten und sich den Wertungsrichtern präsentieren ist nicht selbstverständlich und bedingt eine liebevolle und engagierte Begleitung durch die zahlreichen Betreuerinnen. An dieser Stelle ein grosses Kompliment an alle turnenden Vereine aus dem ganzen Kanton Aargau.

So viel Turnsport macht Durst und Hunger bei Teilnehmerinnen und Begleittross. Die Festwirtschaft leistete unter der Führung von Andy Burkhard und Irène Meier mit den Eltern der Mitglieder des KuGeTu Kleindöttingen über zwei Tage einen Rieseneinsatz. Auch die 40 durch Eltern gespendeten selbstgebackenen Kuchen fanden reissenden Absatz und es gingen zahlreiche Komplimente dafür ein. Jede Turnerinnen erhielt nach dem Wettkampf ein Glückslos mit welchem sie einen Tombola-Preis abholen durfte. Die 700  Preise wurden durch das Team unter Lea Schilling durch eine grosse Anzahl Naturalspenden zusammengetragen – eine wahre Meisterleistung.

Im OK wird dieser Anlass jeweils frühzeitig vorbereitet und es ist für die Leiter und den Vorstand der Riege ein grosser Aufwand. Sie alle wurden durch eine grosse Anzahl junger Turnerinnen vor Ort unterstütz. Schön zu sehen, wie viele zum Teil sehr junge Menschen bereit sind sich mit Freude zu engagieren. Die Zukunft der Riege sieht gut aus! Ein grosses Dankeschön gilt besonders allen Sponsoren, welche durch ihre Unterstützung einen derartigen Anlass erst ermöglichen. Auch allen Anwohnern die an diesem Wochenende durch die Umtriebe betroffen waren und vor allem  den Landwirten, welche das Parkieren entlang der Schulstrasse ermöglichten, möchte sich die Riege an dieser Stelle von Herzen bedanken.

Nun gilt es für alle sich etwas zu erholen. Die Herausforderung in diesem Jahr war ein defektes Mikrofon am Samstag und eine nicht funktionierende Fritteuse von zweien – was wird es nächstes Jahr wohl sein?

Meistgesehen

Artboard 1