Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau

Gemeinsam Barrieren durchbrechen

megaphoneVereinsmeldung zu Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton AargauSchweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau
Selina Urech und ihre Mentee bei einer Lernpause

Selina Urech und ihre Mentee

Selina Urech und ihre Mentee bei einer Lernpause

Selina Urech engagiert sich freiwillig beim Aargauer Jugendrotkreuz im Mentoring. Wie die Sachbearbeiterin aus Zofingen auf dieses Engagement gestossen ist und was ihr besonders Spass macht, erzählt sie in diesem Bericht.

Seit Februar treffen sich Selina Urech und ihre Mentee mindestens zweimal im Monat. Das Ziel des Mentorings ist es, dass die 17-jährige Mentee aus Eritrea ihr Deutsch verbessern kann und sich in der Schweiz besser zurechtfindet. Trotz der Coronavirus-Pandemie hat Urech versucht, das Mentoring weiterzuführen: «Wir haben unsere Lektionen auf WhatsApp verlegt, was sehr gut funktioniert hat.»

Bereits beim ersten Treffen begeistert

Urech hat sich für dieses Freiwilligenengagement entschieden, da sie eine Barriere zwischen den Geflüchteten und den Einheimischen sieht: «Ich wollte diese Barriere durchbrechen und den Vorurteilen, die kursieren, keinen Glauben schenken. Daherwollte ich mich mehr mit dem Thema Migration beschäftigen.» Kurz darauf wurde die 20-Jährige beim Jugendrotkreuz Kanton Aargau fündig. Bereits beim ersten Treffen war Urech von ihrer Mentee begeistert: «Als sie zur Tür hereinkam, hatte sie ein breites Lächeln auf dem Gesicht und schaute mich mit leuchtenden und wissbegierigen Augen an.»

Auch die Mentorin lernt

Nebst den Fortschritten, die ihre Mentee macht, freut sich Urech auch über andere Aspekte des Mentorings: «Einerseits lerne ich vieles über verschiedene Kulturen, aber auch über Kommunikation und Einfühlungsvermögen.» Diese Zweiseitigkeit findet man bei allen Projekten des Jugendrotkreuzes, bei denen sich junge Menschen zwischen 15 und 30 Jahren engagieren.

Meistgesehen

Artboard 1