Kanu

Erfolg für Solothurner Kajakfahrer: Drei Nachwuchssportler für die Junioren-U23-Weltmeisterschaften selektioniert

Die Solothurner Teilnehmer an der Weltmeisterschaft: Leano Meier, Basil Jenni, Robin Häfeli, Kristin Amstutz (v.l.n.r.)

Die Solothurner Teilnehmer an der Weltmeisterschaft: Leano Meier, Basil Jenni, Robin Häfeli, Kristin Amstutz (v.l.n.r.)

Für die Junioren- und U23-Weltmeisterschaften vom 23. - 28. Juli 2019 in Banja Luka in Bosnien selektionierte der schweizerische Kanuverband SKV drei Athleten der Solothurner Kajakfahrer. Als Teamleader fungiert dabei Robin Häfeli.

Der Teamleader des Solothurner Teams ist Robin Häfeli. Obwohl der Langendörfer noch Juniorenfahrer ist, hat er bereits die grösste Erfahrung des Solothurner WM-Teams und auch bereits sehr gute Resultate erreicht.

Robin Häfeli will seine Top-Leistungen der letztjährigen Junioren-EM in Mazedonien noch verbessern und mindestens einmal den Sprung auf das Podest schaffen. Im letzten Jahr verpasste er im klassischen Rennen die Medaillenränge als Vierter nur knapp und will jetzt in seinem letzten Juniorenjahr noch einmal beweisen, dass eine Medaille möglich ist.

Seine Trainerin im Kanu-Leistungszentrum Solothurn, Kristin Amstutz, traut ihm eine Medaille durchaus zu. Kristin Amstutz: «Robin hat die Fähigkeit, seine Bestleistung immer zum richtigen Zeitpunkt abrufen zu können. An der Junioren-EM im letzten Jahr hat er gezeigt, welches Potential in ihm steckt und da er jetzt seine LAP abgeschlossen hat, konnte er sich wieder voll auf das Training konzentrieren.»

Qualifikation für den Sprintfinal als Ziel

Für Leano Meier ist es bereits die zweite U23-WM-Teilnahme. Auch er hatte dank dem Zivildienst ein Jahr mit sehr guten Trainingsmöglichkeiten und will an der U23-WM im klassischen Rennen und im Sprint in die besten Fünfzehn fahren und damit die Qualifikation für den Sprintfinal schaffen.

Auch der Teamjüngste, der siebzehnjährige Basil Jenni hat jetzt bereits seit einem Jahr  dank einer Sportlehre gute Trainingsmöglichkeiten, welche ihm eine optimale Kombination von Spitzensport und Ausbildung ermöglicht. Er will an der Junioren-WM zeigen, dass dies auch eine resultatmässige Steigerung ergibt und den Sprung unter die besten Zwanzig schaffen.

Genau genommen sind es nicht nur drei Solothurner, die zusammen mit dem Schweizer Team in Bosnien an den Start gehen werden, sondern auch die Junioren-Nationaltrainerin Kristin Amstutz ist bei den Solothurner Kajakfahrern und leitet das Kanu-Leistungszentrum Solothurn, welches ein Teil des Förderkonzepts des Schweizerischen Kanuverbandes ist. Die ehemalige erfolgreiche Spitzenkanutin ist seit ihrem Rücktritt als Klub- und Nationaltrainerin tätig und hat die Verantwortung für die Organisation des Schweizer Nationalteams.

Meistgesehen

Artboard 1