Nach einer deutlichen 4:8-Niederlage in der 4. Partie der best of Five-Serie steigt das Team Aarau nach zwei Spielzeiten in der 1. Liga in die 2. Liga ab. Im so wichtigen Heimspiel vermochten die Adler trotz viel Einsatz und Aufwand dem Gegner punkto Unihockey nicht ebenbürtig Paroli bieten.

Dabei hatte die Affiche für Aarau gut begonnen. Das erste Überzahlspiel wurde durch Silvan Colombo auf Pass von Marco Stoltenberg sehenswert in eine frühe Führung umgemünzt. Doch dann schienen die Adler unachtsam und fahrig. Bereits in der 5. Minuten glichen die Zürcher mit einem Tempogegenstoss aus, ehe sie bis zur 11. Minute vorentscheidend auf 4:1 davonzogen. Mit einigen schönen Spielzügen, die mit viel Geschwindigkeit vorgetragen waren, stellten die deutlich besser aufgelegten Glattaler in dieser Phase des Spiels die Weichen auf Sieg. Nach dem Timeout fing sich Aarau zwar, kreierte aber offensiv kaum Torchancen. Im Mitteldrittel war es dann Captain Dominic Studer, der mittels Penalty verkürzen konnte, doch die Gäste reüssierten Sekunden vor der Pause mit dem vorentscheidenden 5. Treffer. Marco Stoltenbergs 3:5 im Schlussdrittel brachte die Spannung kaum zurück, zu offensichtlich war den zahlreichen Zuschauern, dass Aarau die Kraft und Klasse schlicht fehlte, das Blatt noch einmal zu wenden. Mit scheinbarer Leichtigkeit und phasenweise in einem Spielrausch erzielte Glattal weitere Tore und siegte verdient. Nach drei ausgeglichenen Duellen waren die Zürcher, notabene ein Fusionsprodukt aus zwei ehemaligen 1. Liga-Vereinen, in der vierten Begegnung spielerisch die klar bessere Mannschaft. Dominic Studer, der Leitadler der Aarauer, kämpfte wie seine Kameraden bis zur letzten Sekunde… vergeblich. Aarau musste die bittere Pille des Abstiegs schlucken. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Auch diese Binsenwahrheit zeigte sich am Freitagabend in der Schachenhalle wieder einmal überdeutlich!

Unter dem aufrichtigen Applaus der Aarauer Fans, die ihre Schützlinge immer toll und gegenüber dem Gegner jederzeit überaus fair anfeuerten, verabschiedeten sich die Spieler in die Saisonpause – für einige war es wohl sogar der letzte Auftritt als aktive Spieler vor der Adler-Fangemeinde. Nach seinem heroischen Einsatz und seinen zwei Toren im letzten Spiel dieser Spielzeit, wartet für Sportchef Dominic Studer die Aufgabe, die Mannschaft für die neue Saison raschmöglichst zusammenzustellen. Aarau tut gut daran, sich für die 2. Liga gut zu rüsten, weiss man doch um die Stärke der Gegner, die dort warten.

 (Bericht Michael Hafner)

Team Aarau – Glattal Falcons 4:8 (1:4, 1:1, 2:3); Schachenhalle, Aarau. 268 Zuschauer. SR Bluzet/Zubler. Tore: 3. S. Colombo (M. Stoltenberg) 1:0. 5. J. Müller (T. Steinmetz) 1:1. 7. T. Good (T. Steinmetz) 1:2. 10. T. Good (T. Steinmetz) 1:3. 11. R. Frommenwiler (C. Zeier) 1:4. 37. D. Studer 2:4. 40. O. Lanzini (P. Grin) 2:5. 47. M. Stoltenberg (F. Schwaller) 3:5. 50. J. Müller (T. Steinmetz) 3:6. 57. O. Lanzini (A. Kathan) 3:7. 59. D. Studer (V. Lacerda) 4:7. 60. P. Grin 4:8.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau. 2mal 2 Minuten gegen Glattal Falcons.

Team Aarau: Mäder; Colombo, Stark; Fäs, Lacerda; Glettig, Widmer; Studer, Stoltenberg, Heller Joël; Romer Matthias, Romer Lukas, Waser; Merki Philipp, Byland, Merki Michael; Schwaller; Lüscher; Gaberthuel; Wassmer; Heller Yves; Keller Chai.

Glattal Falcons: Zolliker; Meier; Good; Obrist; Hanisch; Lombris; Müller; Peduzzi; Klauenbösch; Hotz; Wüst; Zeier; Kathan; Lanzini; Jezler; Grin; Steinmetz; Waldvogel; Kuster; Frommenwiler; Staub; Dällenbach Ronny.