Die gemeinsame Aktion der Ludotheken Gelterkinden und Pratteln fand grossen Anklang bei der Baselbieter Bevölkerung aber auch weiter über die Grenzen des Kantons hinaus. An der ersten Baselbieter Spiel-Nacht entstanden riesige Bauwerke, schöne Begegnungen und immer wieder neu zusammengewürfelte Spielrunden.

Trotz schönem Wetter und frühlingshaften Temperaturen zog die 1. Baselbieter Spiel-Nacht am vergangenen Samstag 630 Besucher ins Kuspo Pratteln. Die grosse Kugelbahn der Berner Spielewerkstatt auf dem Vorplatz trug zur Werbung vor Ort bei und lockte zusätzlich vorbeikommende Spaziergänger an.

Unbekannte Spiele entdecken

Der Saal des Kuspo erinnerte an ein riesiges Spiel-Zimmer. 26 Spielbetreuerinnen und Spielbetreuer erklärten in zwei Schichten 35 verschiedene Spiele, darunter auch eben erst erschienene Spiel-Neuheiten wie «Menara», «Sau Mau Mau» oder «Burg Kletterfrosch». Die Besucher durften unbekannte Spiele entdecken, ohne eine Anleitung lesen zu müssen und konnten mit Hilfe der Betreuerinnen und Betreuer einfach drauflosspielen. Wer lieber ohne Betreuer spielen wollte, der hatte an der «Spielbar» die Qual der Wahl. Ähnlich einer Ludothek konnten dort 120 verschiedene Spiele ausgeliehen werden.

Weitere 34 Helfer kümmerten sich um das leiblich Wohl der Spielfreudigen, um die Eingangskontrolle, die Organisation des Turniers oder die Ordnung im Saal. Im Foyer am Stand des Hauptsponsors Breitband.ch lieferten sich die Besucher am überlangen Fussballkasten heftige Wettkämpfe.

Verschiedene Spielverlage und Spielautoren spielten mit den Besuchern ihre Neuheiten.

Konzentration am Brändi Dog Turnier

Auch das Brändi Dog Turnier auf der Bühne des Kuspos fand regen Zuspruch. Die Zweier-Teams mussten sich bereits im Vorfeld der Spiel-Nacht anmelden, wodurch das Turnier innert Kürze bis auf den letzten Platz ausgebucht war. Trotz grosser Geräuschkulisse war auf der Bühne während des Turniers hohe Konzentration gefragt. Luna und Andreas Herberich verhalf Kartenglück und eine grosse Portion Taktik zum Sieg.

Ein Wettbewerb hat auch nicht gefehlt. In einem Glas gefüllt mit Würfel und Spielfiguren mussten die Besucher die Anzahl Teile schätzen. Den besten Tipp hat Katina Rebmann aus Pratteln abgeben, mit ihrer Schätzung von 702 traf sie beinahe die genaue Zahl von 711 Spielteilen.

Grosse Bauwerke

Mit den magnetischen Geomatrix-Teilchen, Bechern und Bauklötzen entstanden zum Teil riesige Bauwerke. Sogar die Erwachsenen stapelten Stühle aufeinander, damit das Bauwerk zuoberst mit einer Spitze vollendet werden konnte.

Die Organisatoren haben mit diesem Anlass ihr Ziel erreicht, die Spielkultur den Besuchern wieder näher zu bringen. Eine zweite Ausgabe der Baselbieter Spiel-Nacht ist bereits geplant, nämlich am 14. September 2019, ebenfalls wieder im Kuspo Pratteln.