An der Generalversammlung lies der Präsident das vergangene Jahr Revue passieren und alle anstehenden Geschäfte wurden wohlwollend abgesegnet. Nach langer Mitarbeit im Vorstand musste André Lüscher verabschiedet werden und neu ist Hansjörg Hunziker bereit, sich nicht nur als Helfer, sondern auch im Vorstand zu engagieren.

Wiederum wurde im gesamten Gemeindegebiet der Jahresbericht verteilt, der die Tätigkeiten im letzten Jahr erläutert. Die Hecke entlang des Bachweges in Obermuhen wurde mit Unterstützung des Forstamtes im Februar gestutzt. Um die Hochstammobstbäume zu pflegen und einen guten Ertrag in unserem Obstgarten im Gibel zu erzielen gilt es, die Bäume jährlich in Form zu halten. Dies wurde in Begleitung eines scharfen Windes Anfang März erledigt.

Stillstand ist Rückschritt – eine bekannte Weisheit. Deshalb lässt sich der NVM jedes Jahr neue Aktivitäten / Exkursionen einfallen, um den Mitgliedern einen attraktiven Verein zu präsentieren, in dem man gerne mitmacht.

Zu den sich jährlich wiederholenden Tätigkeiten wie Heckenpflege, der Schülerexkursion und weiteren Arbeitsanlässen gesellte sich am 17. März die Exkursion mit Andres Beck zum Thema Biber. Eindrückliches Wissen wurde vermittelt und anschaulich präsentiert im Raum Aare – Biberstein. Erfreulich war, dass sich über 30 Teilnehmer, darunter auch ca. 10 Kinder, dafür interessierten und an diesem schönen Sonntagmorgen teilnahmen.

Da keine Biber am Tag zu sehen sind, durften wir ein ausgestopftes Exemplar begutachten. Eindrücklich, wie gross dieser Nager ist und wie er mit Geschick an sein Futter kommt. Bäume mit ca. 10 cm Durchmesser "erlegt" er in einer Minute, bei grösseren Exemplaren nagt er sich soweit durch den Stamm, dass es für ihn noch gefahrlos ist und ihm bei einem nächsten Sturm der Wind zu Hilfe kommt.

Nach der Aussetzung der Biber vor einigen Jahren haben sich diese weiter den Fluss- und Bachläufen entlang ausgebreitet, dies nicht immer zur Freude aller Bewohner, da durch die Stautätigkeiten des Bibers oftmals Landwirtschaftsland in Sumpfland umgewandelt wird. Nur dem Lauf der Suhre entlang hat sich noch keine Familie eingefunden – wieso auch immer, ist nicht klar.

Nun freut sich der Vorstand auf weitere Anlässe mit interessierten Teilnehmern, die sich gerne engagieren beim Natur- und Vogelschutzverein Muhen.