Wenige Wochen nach dem Abstieg aus der 1. Liga trat das Team Aarau in den Cup 1/64-Finals bereits den ersten Ernstkampf der neuen Saison an. Die Adler siegten beim kämpferisch starken 4. Ligisten Biberist ungefährdet mi 10:2.

Nach den Rücktritten mehrerer verdienter Stammkräfte trat Aarau mit einigen Veränderungen zu diesem ersten Spiel in der neuen Saison an. Mario Hunziker, Samir Hertig und Florian Schwaller, alles Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, die fix in die erste Mannschaft übernommen werden, spielten über die volle Spieldauer durch und zeigten eine ansprechende bis gute Leistung. Leon Fleig, ebenfalls aus der U21 ins Fanionteam gewechselt, hütete ab der 30. Minute das Tor und zeigte gegen die durchaus schussstarken Biberister drei, vier Glanztaten und musste sich erst wenige Sekunden vor Schluss überwinden lassen, als die Hausherren ihren zweiten Treffer bejubeln durften. Ab Spielmitte wurden aus dem Förderkader beim Stand von 5:1 zudem Joël Heller und Noël Neeser eingesetzt. Jubeln durfte Aarau nach einem harzigen Start in die Partie erst spät. Die Probleme in der Chancenauswertung konnte man lange nicht abstreifen. Erst in der 12. Minute brachte Marco Stoltenberg mit einem Rückhandschuss nach Pass von Lukas Romer seine Farben in Führung. In derselben Minute erhöhte Marc Maurer auf 2:0, ehe Michael Fäs und Florian Schwaller noch vor dem ersten Pausentee auf 4:0 stellten. Auch im Mitteldrittel sündigte Aarau im Abschluss, während die Gastgeber mit einem satten Schuss zwischenzeitlich auf 4:1 verkürzen konnten. Dominic Studer, Philipp Merki und Joël Heller erhöhten dann aber im zweiten Teil des Mittelabschnitts auf 7:1. Im letzten Drittel feierte Aarau auch Doppeltorschützen; Captain Dominic Studer und Philippe Merki trafen erneut, während Silvan Colombo eine persönlich starke, präsente Leistung mit einem Hocheckschuss und dem 10. Aarauer Tor krönte.

Damit gelang Roberto Micheli, der nach einem Jahr Pause wieder als Co-Trainer von Michael Hafner an die Bande zurückkehrt, ein siegreiches Comeback. Der Trainercrew bleibt bis zum Saisonstart gegen Black Creek Schwarzenbach viel Arbeit, um die neu formierte, stark verjüngte Mannschaft auf Wettkampfniveau zu bringen. Die letzte Präzision in den Pässen und Abschlüssen und die schnelle Erfassung der Spielsituation präsentierten sich noch mangelhaft. Punkto Einsatz, Wille und Disziplin sowie auch Spielfreude zeigten sich die Adler aber bereits wieder von einer guten Seite gegen stark kämpfende Biberister, die mit schnörkellos vorgetragenen Kontern die Gästeabwehr immer wieder forderten. Im August heisst der nächste Gegner des Teams Aarau im Schweizer Cup dann UHC Pfannenspiel. Die Zürcher ereilte in der letzten Saison das gleiche Schicksal wie Aarau. Sie stiegen nach einer durchzogenen Saison ab, allerdings aus der NLB in die 1. Liga. Damit treten die Adler bereits in den 1/32-Finals aus Aussenseiter an.

Das Kader des Teams Aarau hat per Ende Mai konkrete Formen angenommen. Mit Philippe Weber stösst ein physisch starker, erfahrener Spieler von den Powermäusen Brugg zum Team Aarau. Julian Hofmann, Cirill Keller, Peter Byland und Julian Liechti fehlten in Biberist verletzungshalber, während Benedikt Gros, der fünfte im Bunde der Eigengewächse, die in die erste Mannschaft übertreten, nach ausgestandener Verletzung und Prüfungen erst Mitte Juni in den Trainingsbetrieb einsteigen kann. Sämi Waser und Matthias Romer waren aus beruflichen Gründen abwesend. Damit stellt das Team Aarau ein stark verändertes Kader mit vielen jungen, hungrigen Spielern. Die sportliche Leitung hat dem Trainerduo Micheli/Hafner folgerichtig auch zum Ziel gesetzt, die Eigengewächse ins Fanionteam einzubauen, die Spielfreude wiederzufinden und taktische Fortschritte zu machen, also den Weg der Weiterentwicklung fortzusetzen. Erste Schritte in die richtige Richtung sind mit dem ungefährdeten Sieg in Biberist getan.

(Bericht Michael Hafner)

Biberist Aktiv – Team Aarau 2:10 (0:4 1:3 1:3); 3-fach Halle Biberist; 75 Zuschauer; SR: Gestach/Ryf. Tore: 12. Stoltenberg (Romer L.) 0:1, 12. Maurer (Fäs) 0:2, 16. Fäs (Maurer) 0:3, 17. Schwaller (Colombo) 0:4, 23. Biberist 1:4, 30. Studer (Romer L.) 1:5, 31. Merki (Heller J.) 1:6, 38. Heller J. (Maurer) 1:7, 41. Studer (Romer L.) 1:8, 52. Merki (Maurer) 1:9, 53. Colombo (Neeser) 1:10, 59. Biberist 2:10.

Strafen: Keine, weder hüben noch drüben.

Team Aarau: Mäder (ab 30. Fleig); Hunziker, Stark; Lacerda, Hertig; Wassmer, Basler; Studer, Stoltenberg, Romer L.; Maurer, Merki, Fäs; Colombo, Schwaller, Lüscher; Neeser; Heller J.