Der Trainer Urs Bühler versuchte, die Offensive zu verstärken, in dem er Rebeka Müller auf der Position des 10er starten liess. An ihrer Stelle spielte Esin Bardakci in der Innenverteidigung. Es entwickelte sich ein intensives Spiel im Mittelfeld, mit einigen guten Torchancen, wobei das Chancenplus eher auf Seite der Derendingerinnen lag.

Bei beiden Team liess die Passgenauigkeit, vor allem in der Angriffszone, zu wünschen übrig. Damit machten sich die Teams aussichtsreiche Angriffe zunichte. So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

In der 57. Minute ersetzte der Gasttrainer Esin Bardakci durch Aline Bühler. Rebeka Müller nahm wieder ihren gewohnten Platz in der Innenverteidigung ein.

Hochkarätige Torchancen

Nur eine Minute später spielte Selin Wegmüller einen schönen Pass auf die Seite zu Vanessa Kley. Ihre Flanke zur Mitte, schloss Aline Bühler mit einem Schuss aufs Tor ab. Die Abwehr der Goaliefrau konnte Laura Imoberdorf zum verdienten 0:1 verwerten.

Kurze Zeit später ersetzte Carla Hager die Torschützin. Derendingen kam danach zu einigen hochkarätigen Torchancen, die jedoch zum Teil sträflich vergeben wurden. In der 68. Minute kam Corinna Saladin für Jasmin Bosshard zum Einsatz.

In der 75. Minute erzielte Worb, nach einem Eckball, bei dem die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten, den schmeichelhaften Ausgleich. Leider wurde einmal mehr nach einem stehenden Ball zu wenig kompromisslos der liegende Ball attackiert.

Nicht zufrieden

10 Minuten vor Schluss ersetzte Urs Bühler Lina Schläfli durch Luu Kadriu. Am Ende blieb es aber beim Unentschieden. Dem Spielverlauf nach konnten die Derendingerinnen mit einem Punkt nicht zufrieden sein.

Zum einen hat man hochkarätige Torchancen ausgelassen, zum anderen war ein wenig Pech dabei, dass eine klare Handabwehr im 16er durch die Unparteiische nicht mit einem Penalty für Derendingen geahndet wurde.

Nächstes Heimspiel auf der Heidenegg: Sa, 27. April, 18.00 Uhr gegen Thun BO