Handball NLB

Als Tabellenerster gegen das Schlusslicht: Der STV Baden trifft auf die SG Wädenswil/Horgen

Im ersten Auswärtsspiel treffen Pascal Bühler und der STV Baden auf die SG Wädenswil/Horgen - und somit auf einen Gegner, der auf dem Papier klar schwächer aufgestellt ist.

Der STV Baden steigt ins erste Auswärtsspiel der Saison - als Erster gegen den Letzten. Im Gastspiel bei der SG Wädenswil/Horgen trifft das Städtli 1 auf einen Gegner, der einen harten Saisonstart hinter sich hat.

Mit dem ungefährdeten Heimsieg gegen den TV Birsfelden hat sich Städtli 1 an die Spitze der Tabelle gespielt – und trifft nun im ersten Auswärtsspiel auf die SG Wädenswil/Horgen, die in dieser Saison einen Platz im Mittelfeld anstrebt.

Dabei ist der Badener Spitzenplatz nach zwei Runden etwa gleich aussagekräftig wie die rote Laterne in der Zürcher Garderobe. Die Seebuben bekamen es zum Auftakt nämlich gleich mit Solothurn und Schaffhausen zu tun und mussten auch beide Spiele auswärts bestreiten. Gegen diese beiden Gegner ohne Punkte heimzukehren ist durchaus nicht ehrenrührig. Nun soll aber natürlich langsam Zählbares her, zu Hause sowieso.

Da Städtli 1 seinerseits keinen Anlass sieht, das Punktesammeln einzustellen, darf man sich auf eine lebhafte Partie freuen. Baden wird erneut ohne Noah Gautschi antreten, während die Handballer vom Zürichsee nicht weniger als fünf Gantners in ihrem Kader führen.

Umgang mit der Spitzenteam-Affiche

Spezielles Augenmerk wird die Städtli-Defensive dabei auf Sandro Gantner legen, der bereits 14 Tore (davon 5 Siebenmeter) auf seinem Konto hat – immerhin gleichbedeutend mit Platz fünf in der NLB-Torschützenliste.

Am Samstag, 14. September 2019, lässt sich ab 18:30 Uhr in der Glärnischhalle in Wädenswil live miterleben, wie Städtli 1 mit der Spitzenteam-Affiche umgeht und hoffentlich das nächste Punktepaar einfährt. Das Team freut sich auf viele bekannte Gesichter!

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1