Bergdietikon

Zmorge bei der Schützenstube lockte viel Publikum

megaphoneaus BergdietikonBergdietikon

1983 führte die Dorfgemeinschaft Bergdietikon (damals noch Dorfgemeinschaft Kindhausen) den ersten Familiezmorge durch, damals noch hoch oben am Waldrand im Schmalzacher (bei der Jagdhütte in der Nähe der Burgruine). Das war zwar ein ideales Plätzchen für den Zmorge, aber leider sehr wetterabhängig. Mehr als einmal musste er verschoben werden, was natürlich organisatorisch nicht sehr einfach war. Auch fanden es mehr und mehr Mitbewohner schwierig, den Weg unter die Füsse zu nehmen. So entschieden wir uns um die Jahrtausend-wende den Anlass näher zum Dorf zu rücken.

Zuerst stellten wir das Zelt beim Waldbrunnen auf, beim Weg hoch zum Egelsee. Bald aber mal realisierten wir, dass auch das nicht der ideale Platz ist - sei es wegen des Wetters oder der Bepflanzung durch die Bauern, die hatte natürlich Vorrang. So entschieden wir uns für den Standort bei der Schützenstube, von wo auch eine sehr schöne Aussicht ist und wo wir eh unser Logistikzentrum hatte. Eine logische Lösung also - der allen etwas brachte: schöne Aussicht, gute Infrastruktur und kürzere Anlaufswege.

Dank der nahen Logistik konnten wir auch das Angebot ausbauen - so gibt es nicht mehr "nur" frischen Zopf und feines Brot mit Käse und Fleischplatten, selbstgemachtes Bircher-müesli  und feine Kuchen, sondern auch Prosecco mit Lachs und geräucherte Forellen sowie auch guten, frischen Kaffee. Das feine Angebot kam sehr gut an und wurde fast durchwegs gelobt (jemand meinte es sei schade, dass es keine selbergemachten Confitüren gäbe...).

Es war wieder ein sehr gelungener Anlass. Viele trafen sich wieder einmal oder machten interessante neue Bekanntschaften, ganz nach dem Motto der Dorfgemeinschaft, Leute aus dem Dorf zusammen zu bringen!

Ein herzlicher Dank geht nicht nur an die vielen Teilnehmer sondern natürlich auch an alle Vorstandsmitglieder für ihre riesigen Einsatz sowie alle Freiwilligen und Mitarbeiter der Gemeinde, die uns dabei tatkräftig unterstützten.

Paul Meier, Dorfgemeinschaft Bergdietikno

Meistgesehen

Artboard 1