Der vom Dorfverein auf die Beine gestellte Maskenball unter dem Motto «Film ab!» lockte so viele Fasnächtler aus dem Surbtal an wie noch nie zuvor. Schon früh in der Nacht war der Saal brechend voll und die erstmals in Betrieb genommene Freiluftbar im Parterre meisterte ihre Feuertaufe. Sie bot den Gästen eine Ausweichmöglichkeit für einen temporären Abstecher in ruhigere Gefilde. Was die Unterendinger Fasnacht besonders macht: Praktisch alle Gäste kommen maskiert oder kostümiert und geschminkt und verleihen der Party allein dadurch ein unvergleichliches Ambiente. Die Fasnachtsgruppe des Dorfvereins hatte keine Mühe gescheut und den Saal stilvoll in ein hollywoodsches Cinema-Theater verwandelt. Musikentertainer Benny hielt die Feierenden stundenlang auf Trab – unterbrochen lediglich durch die Guggenauftritte. Die Chliiformation#NollFoifAchzä (ehemalige Steibrüchler) wagte in Unterendingen die Première mit ihrem ersten öffentlichen Auftritt. Ihr eher jazzartiger Sound setzte neue Akzente und erweiterte den fasnächtlichen Klangteppich wohltuend. Die Gipsbachschluderi (Ehrendingen) und Eichlefääger (Würenlinger) sorgten im Verlauf der langen Nacht für die Rückkehr zum traditionellen Guggenmusik-Beat. Urs Burger, treibende Kraft hinter der Unterendinger Dorffasnacht, durfte mit Stolz feststellen: «Wir haben wieder einen gelungenen und wunderschönen Fasnachtsball auf die Beine gestellt. Der Aufwand hat sich gelohnt und im nächsten Jahr ziehen wir das wieder durch.» – Am 21. Februar 2020 wird’s dann wieder soweit sein… (pk)