Schweizer Frauen bekommen ihr Kind vergleichsweise spät gegenüber Müttern aus anderen Ländern. Mit durchschnittlich 30,4 Jahren werden die meisten Schweizer Frauen Mutter. Eine der wichtigsten Dinge für Kinder in den ersten Lebensjahren sind, neben der elterlichen Fürsorge, die Spielzeuge. Die Schweizer Spielzeugverordnung (VSS) unterliegt dabei dem europäischen Recht. Die Spielzeuge werden in speziellen Labors der Kantone regelmäßig auf die mechanischen Eigenschaften, die chemische Zusammensetzung sowie das Brennverhalten geprüft. Als Spielzeug gelten Produkte, die dazu geeignet sind, von Kindern bis zum 14. Lebensjahr zum Spielen verwendet zu werden.

Welche Spielzeuge eignen sich für Babys und Kleinkinder in den ersten Lebenswochen?

Viele Eltern stehen vor einem großen Rätsel, wenn sie nach dem passenden Spielzeug suchen. Nicht jedes Spielzeug ist für jedes Kind und für jede Altersklasse geeignet. Kinder in den ersten Lebenswochen sehnen sich nach Wärme und Geborgenheit sowie den ganz elementaren Lebensbedürfnissen wie essen und schlafen. Spielzeug spielt hier eher eine untergeordnete Rolle. Für die motorische Entwicklung und den Tastsinn können Greifspielzeuge und Rasseln förderlich sein. Dabei sollten die Farben und Materialien gesundheitlich unbedenklich und frei von Schadstoffen sein, da Kinder das Spielzeug gern in den Mund nehmen. Das Greifspielzeug besteht zumeist aus natürlichen Werkstoffen und nachhaltig bewirtschafteten Hölzern wie Buche oder Ahorn. Dank der großen Auswahl an Formen und Farben gibt es für jedes Kleinkind ein passendes Greifspielzeug. Die Spielzeuge sind als Ringe, Würfel, Rolle, Rassel, Ball, Kegel oder auch als Tier gestaltet. Darunter sind auch Rasseln, die das Spielen mit den Geräuschen noch abwechslungsreicher werden lassen. Weitere Spielzeuge für Babys und Kleinkinder sind Mini-Trapeze und Kinderwagenketten. Diese werden am Kinderwagen angebracht und beruhigen die kleinen Kinder. Sie fördern den Seh-und Tastsinn und sind für die Kinder eine wertvolle Beschäftigung für unterwegs. Ideale Begleiter für Kinder sind die Kuscheltiere. Diese vermitteln nicht nur kleinen Kindern, sondern auch heranwachsenden Schulkindern ein Gefühl der Wärme und Geborgenheit. Kuscheltiere gibt es in unzähligen Varianten. Weitere Informationen und aktuelle Tests von vielen Kinderspielzeugen finden Sie auf der Seite eltern-aktuell.de.

Wenn die Kinder älter werden: Das passende Spielzeug für den Outdoor-Bereich finden

Mit dem fortschreitenden Lebensalter steigen auch die Ansprüche an das Spielzeug. Die Kinder lernen zu sprechen und entwickeln ein Sozialverhalten. Das richtige Spielzeug hilft dabei, dieses zu entwickeln. Kinder, die gerne draußen toben, freuen sich über das passende Outdoor-Spielzeug. Bollerwagen sind seit jeher beliebte Transportfahrzeuge für den Außenbereich. Aber auch Dreiräder bereiten Kindern ein unvergessliches Fahrvergnügen. Dreiräder können bereits von Kindern ab einem Jahr gefahren werden, sofern das Kind die Pedale gut erreicht und in diese treten kann. Bei der Auswahl eines Dreirads ist darauf zu achten, dass das Rad über einen höhenverstellbaren Sitz verfügt und den Sicherheitsansprüchen gerecht wird. Bei der Fahrt mit dem Dreirad sollte stets ein Helm getragen werden. Mit zunehmendem Alter sollte das Kind lieber mit einem Kinderroller oder einem Kinderfahrrad fahren. Als Faustregel gilt: Für kleinere Kinder sind Fahrzeuge mit drei Rädern die bessere Wahl, für geübte Fahrer sind die zwei Räder wendiger und schneller. 

Kinderspielzeug für den Garten: Schaukel, Klettertürme und Co.

Für den heimischen Garten gibt es zahlreiche Arten von Kinderspielzeug, sodass der Gang zum Spielplatz überflüssig wird. Ein Spielturm ist für Kinder ab einem Jahr bis hin zum Schulalter eine Bereicherung zum Spielen. Das Klettergerüst ist meist mit einer Rutsche und einer Schaukel oder einem Kletternetz ausgestattet. Klettertürme sollten über ein wetterfestes Material verfügen und das Holz sollte imprägniert sein. Für Kinder ist ein Sandkasten eine ebenso große Freude. Dieser kann nicht nur im Garten, sondern auch auf einer Terrasse oder einem großen Balkon stehen. Mit dem Sandkasten verbindet sich weiteres Zubehör wie Eimer oder schaufeln. Sollte es einmal warm werden und die Kinder bekommen Lust auf Baden, ist ein Platschbecken eine geeignete Wahl. Hier können die Kinder nicht nur toben, sondern gleichzeitig das Schwimmen erlernen. Platschbecken gibt es in