Was ist pädagogisch sinnvoll? Muss es eigentlich immer elektronisch sein?

Woran erkennen Sie, ob ein modernes Kinder-Spielzeug gut für Ihr Kind ist? Wie viel Spielzeug ist überhaupt nötig oder pädagogisch sinnvoll? Können Kinder nicht genauso gut mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen spielen?

  • Pädagogisch sinnvolles Spielzeug regt Fantasie und Kreativität an!

Spielsachen, die ganz bestimmte Verwendungsweisen vorgeben (z. B. Waffen – was soll man damit anderes machen als schießen? Aufziehspielzeug wie Sprechpuppen oder automatisch funktionierende Autos, werden meist sehr schnell langweilig. Lässt sich das Spielzeug hingegen vielseitig und auf immer wieder neue Art verwenden, setzt es der Fantasie und Spielfreude Ihres Kindes kaum Grenzen. So kann Ihr Kind Bausteine aus Holz oder Kunststoff (z. B. Lego) immer wieder anders verwenden. Aus Lego kann Ihr Kind Burgen, Straßen oder Häuser bauen oder es kann die Bausteine als „Essen“ für die Puppenküche verwenden. Baukästen mit etlichen neutralen Elementen sind grundsätzlich hervorragend geeignet.

Spielzeug sollte hinsichtlich Form und Farbe interessant und vielfältig beschaffen sein. Zu trist oder zu bunt und überladen ist jeweils ungünstig. Ihr Kind sollte beim Spielen mit verschiedensten Formen, Materialien, Gerüchen und Farben in Berührung kommen. Jede Einseitigkeit ist ungünstig und könnte Defizite entstehen lassen (nur drinnen oder nur draußen spielen, nur allein spielen oder nur mit anderen, nur Holz- oder nur Plastik-Spielzeug). Einfach gestaltetes Spielzeug fördert die Kreativität am stärksten.

  • Achten Sie bei Spielzeug auf Qualität!

Meiner Meinung nach ist gutes Spielzeug stabil und langlebig. Spielsachen, die schon nach kurzer Zeit nicht mehr funktionieren, sind enttäuschend für Ihr Kind. Deswegen ist Billigspielzeug, das schon nach kurzer Zeit kaputt ist, oft trotzdem noch zu „teuer“. Zumal kaputtes Spielzeug (Bruchstellen, gesplittertes Holz oder abgebrochene Kleinteile) auch eine Gefahrenquelle darstellen kann.

Es macht keinen Sinn, etwas zu kaufen, weil es gerade modern ist, weil alle es haben oder weil es pädagogisch besonders sinnvoll sein soll. Wenn Ihr Kind beispielsweise noch nie gerne gemalt hat, werden Sie ihm mit Mandalas zum Ausmalen keine Freude machen – auch wenn Mandalas noch so entspannend wirken!