Begabung, Intelligenz, Beziehungen, Bildung… all das sind zweifellos wichtige Faktoren auf dem Weg zum beruflichen Erfolg. Doch eine ganz bestimmte Eigenschaft stellt alles andere in den Schatten – und zwar die Fähigkeit zu Selbstdisziplin und Zeitmanagement. Egal, wie talentiert oder intelligent jemand ist, ohne die nötige Portion Durchhaltevermögen gelingt es kaum jemandem, seine Ziele zu erreichen und seine Träume zu verwirklichen. Das Gute daran: Die Fähigkeit zur Selbstdisziplin ist nicht angeboren, sondern beruht einzig und allein auf unserer Willenskraft. Was Sie tun können, um diese zu trainieren, erfahren Sie hier.

1. Selbstreflexion und Selbstkenntnis

Lernen Sie sich selbst kennen. Hinterfragen Sie Ihre Ziele und finden Sie heraus, ob Sie diese aus eigenem inneren Antrieb gewählt oder von außen übernommen haben. Um sich langfristig für eine Sache einzusetzen und sich immer wieder selbst motivieren zu können ist es wichtig, aus eigenem Antrieb heraus zu handeln und für sich selbst den Sinn dahinter zu erkennen. Nur dann gelingt es auch, den inneren Schweinehund dauerhaft kleinzuhalten.

2. Fristen setzen und Ziele visualisieren

Um auf dem Weg zum Ziel fokussiert zu bleiben, auch wenn es mal keinen Spaß machen sollte, ist es wichtig, einen konkreten Zeitpunkt festzulegen, zu dem das jeweilige Teilziel erreicht sein soll. Gemäß dem Parkinsonschen Gesetz haben wir nämlich immer genauso viel Zeit zur Verfügung, wie wir uns selbst für etwas geben. Setzen Sie sich also Fristen und halten Sie diese konsequent ein. Vielen hilft es, sich ihr Ziel konkret vor Augen zu halten: Warum das Ganze? Welche konkrete Belohnung winkt am Ende des Wegs? Mit dem bewusst gewählten Ziel vor Augen ist es um vieles leichter, die Zähne zusammenzubeißen und erfolgreich durchzuhalten.

3. Aufgaben „zerlegen“ und Prioritäten setzen

Wenn wir uns große Ziele setzen, dann scheint deren Realisierung im ersten Moment vielleicht unrealistisch. Aber: Jeder fängt mal klein an! Wer z. B. von einem Eigenheim träumt, der kann ein Sparkonto anlegen und jeden Monat einen kleinen Betrag auf die Seite legen, wer eine neue Sprache lernen will der meldet sich für einen Sprachkurs an und lernt jeden Tag ein paar Vokabeln usw. Um große Ziele zu erreichen ist es nötig zu erkennen, welche einzelnen Schritte dafür notwendig sind. Deshalb sollten einzelne Teilaufgaben ermittelt werden, auf deren Basis ein realistischer Zeitplan erstellt werden kann – und zwar unabhängig davon, ob es sich um ein berufliches Projekt oder um persönliche Lebensziele handelt.

4. Sich an Vorbildern orientieren und Zweifler ignorieren

Wir Menschen sind soziale Wesen. Nicht zuletzt deswegen lassen wir uns (leider) allzu oft von anderen beeinflussen. Machen sie sich diese „Schwäche“ zum Vorteil und suchen Sie sich Vorbilder, die genau das in die Tat umsetzen, wovon Sie träumen. Hören Sie nicht auf Zweifler und Nörgler, die Ihnen Ihre Ideen madig reden wollen, sondern lassen Sie sich von Persönlichkeiten inspirieren, die ihre Vorstellungen in die Tat umsetzen!

5. Belohnungen nicht vergessen

Wer etwas leistet, der soll auch dafür belohnt werden. Selbstdisziplin zu haben bedeutet nicht, sich selbst zu quälen und immer volle Härte währen zu lassen. Belohnen Sie sich also, wenn Sie kleine Teilziele erreichen, zeigen Sie sich selbst gegenüber Wertschätzung und vor allem: Seien Sie stolz auf Ihre Leistungen!

Wenn Sie diese Tipps beachten, dann wird Ihr innerer Schweinehund bald Ihnen gehorchen – und nicht umgekehrt!