Zwei Wochen hat Peter Baumann, 58, Leiter Abteilung Bau und Planung der Gemeinde Zuchwil, über die Aktion Bike4Car bei der VEBO Zuchwil ein E-Bike ausgeliehen und dafür auf sein Auto verzichtet.

Bis zu 20`000 Kilometer pro Jahr legt er mit dem Auto zurück. Mit dem E-Bike hat Baumann in den zwei Wochen 216 Kilometer bewältigt. Pro gefahrenen E-Bike Kilometer spart er etwa 160g CO2. „Das scheint zwar nicht viel, aber jeder einzelne Beitrag ist wichtig“, meint Peter Baumann. „Wenn ein Teil der heutigen Autofahrer ihren kurzen Arbeitsweg mit dem E-Bike oder Fahrrad zurücklegen würde, könnte man den Pendlerverkehr massiv entlasten und gleichzeitig etwas für die Umwelt und die Gesundheit tun.“

Es ist cool, mit 45 km/h durch die Gegend zu flitzen
Ein besonderes Feeling war es für Baumann bei der Baseltor-Kreuzung an der Autoschlange vorbeizufahren, in der er sonst im Stau steht. Diesen Weg wählte er jedoch nur zum Vergleich. „Mit dem Rad kann man nämlich die viel kürzere und schönere Strecke an der Aare entlang fahren.“ Mit dem E-Bike brauchte Peter Baumann für die 5.2 Kilometer von zu Hause bis zur Arbeit nur 9 Minuten 50 Sekunden. Das hat er mit dem Auto nicht geschafft. Mindestens zwölf Minuten dauert der Weg von Riedholz nach Zuchwil Zentrum, und das nur bei flüssigem Verkehr. „Mit dem Fahrrad ist man auch in der Stadt eindeutig schneller unterwegs“, meint Baumann dazu. Ausserhalb der Stadt hat er dann auch mal die Grenzen seines Gefährtes getestet. „Es ist einfach cool, bei maximaler Unterstützung mit 45 km/h durch die Gegend zu flitzen.“

Heimlich das Auto zu brauchen lag nicht drin
Baumann war erstaunt darüber, wie viele Leute ihn bei der Arbeit und privat auf die Aktion Bike4Car angesprochen haben. Sogar der Zahnarzt fragte ihn, ob er mit dem E-Bike hier sei. „Ich dachte nicht, dass so viele Leute die Zeitung lesen und sich dies merken.“ Die soziale Kontrolle war dementsprechend auch hoch. Baumann hätte keinen Meter unbemerkt mit dem Auto zurücklegen können, dies hat er auch nicht. „Wenn ich mir ein Ziel gesetzt habe, ziehe ich das durch“, sagt der sportliche Architekt. Sein Bezug zum Sport habe es ihm sicher einfacher gemacht, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. „Es braucht vor allem Wille und Durchhaltevermögen, aber auch weniger sportliche kriegen das hin.“ Man kann individuell sportlich oder bequem fahren und kommt bei genügend Unterstützung den Berg hoch, ohne einen Tropfen Schweiss zu vergiessen.

Alles nur eine Frage der Organisation und der Gewohnheit
Wie war es, als passionierter Autofahrer auf ein E-Bike umzusteigen? „Wenn man drei oder vier Punkte anfahren und dazu noch Gepäck von A nach B bringen muss, wird es schon etwas komplizierter. Aber letztendlich ist alles nur eine Frage der Organisation und der Gewohnheit. Es war für mich eine tolle Erfahrung und ich habe bei der Hitze den frischen Wind auf dem Velo genossen.“ Er werde es sich auf jeden Fall überlegen, neben dem normalen Fahrrad ein E-Bike zu kaufen und damit zwar nicht jeden Tag zur Arbeit fahren, aber sicherlich ein oder mehrmals pro Woche. Das Fahrrad kann dann die ganze Familie nutzen, damit es optimal ausgelastet ist.

Selber aktiv werden und eine alternative Mobilitätsform ausprobieren
Peter Baumann empfiehlt allen wärmstens, bei der Aktion Bike4Car mit zu machen und ein E-Bike zu testen. „Für mich war es ein gewagtes Unterfangen, da ich stark an mein Auto gewohnt bin. Aber ich wollte selber aktiv werden, eine alternative Mobilitätsform ausprobieren und erleben, wie der Alltag ohne Auto sein könnte.“

Es hat noch freie E-Bikes
Geniessen auch Sie die schönen Sommertage ohne Stress durch Staus und Parkplatzsuche und machen Sie mit bei der Aktion Bike4Car. Anmelden können sie sich bei der VEBO Genossenschaft in Zuchwil und bei Zuchwil Coop Bau+Hobby, beim Tropical Sunset Bike & Fun Shop in Solothurn oder bei der Velo-Art.ch GmbH in Grenchen.

Die Aktion wird durch die Energiestädte Zuchwil, Solothurn und Grenchen sowie durch so!mobil, dem Aktionsprogramm für eine effiziente und nachhaltige Mobilität im Kanton Solothurn, unterstützt. Sie dauert bis 30. September 2015. Alle Informationen für die Teilnahme sind auf www.bike4car.ch zu finden.