Welschenrohr

Mauerseglerberingung Welschenrohr

megaphoneLeserbeitrag aus WelschenrohrWelschenrohr
Feuerwehrleute bei der Nestentnahme der Mauersegler für die Beringung.

Entnahme der Nestlinge

Feuerwehrleute bei der Nestentnahme der Mauersegler für die Beringung.

Dass der Mauersegler ein beeindruckender Vogel ist, davon konnten sich rund 60 interessierte Personen anlässlich der alljährlich stattfindenden Mauerseglerberingung in Welschenrohr überzeugen. Unter der Mithilfe der Feuerwehr Welschenrohr wurden die 32 Nistkästen rund um das Mehrzweckgebäude und der alten Turnhalle kontrolliert. Mauersegler, welche sich darin befanden, wurden sorgfältig entnommen und dem Beringungsteam, bestehend aus Rolf Meyer , Toni Vögeli und Claudia Jeggli übergeben.

Mit krossem Interesse verfolgte Gros und Klein, wie die Vögel gemessen, gewogen, beringt und von der lästigen Lausfliege befreit wurden. Da Mauersegler über nur kurze Füsse verfügen, können sie, einmal auf dem Boden gelandet, nicht mehr aus eigenem Antrieb auffliegen. Deshalb durften die beringten Altvögel anschliessend von Besuchern in die Luft geworfen werden.

Anhand einer Bildergeschichte, erzählt durch Käthy Mägli, konnte zusätzlich viel Wissenswertes über das Leben dieses grossartigen Seglers erfahren werden. So zum Beispiel, dass er mehr als zwei Drittel seines Lebens in der Luft verbringt und sogar in der Nacht im Fliegen schläft.

Nun wünschen wir dem Mauersegler eine gute Reise in den Süden und hoffen, dass er uns im nächsten Jahr wieder mit seiner Anwesenheit erfreut.

Für den OV Welschenrohr, Michael Mägli

Meistgesehen

Artboard 1