Es war einmal ein gewisser Sir Ernest Cassel. Dieser noble Herr war einer der reichsten Männer seiner Zeit, Bankier und Finanzberater des englischen Königs. Auf Anraten seines Hausarztes verbrachte er den Sommer 1895 zur Kur in der frischen Alpenluft auf der Riederalp. Er begann die anfänglich verhasste Gegend so zu lieben, dass er sich auf der Riederfurka eine herrschaftliche Villa mit Fachwerkcharakter bauen liess, die so gar nicht in die Bergwelt passen will. Genau diese Villa, in der Zwischenzeit zum Pro Natura Zentrum Aletsch umfunktioniert, war das Ziel der Frauen vom Ladies Gym an ihrer Vereinsreise. Ganz zuoberst unter dem Dach nächtigten sie in den ehemaligen Gemächern der Dienstboten. Eine herrliche Aussicht, ein intensiver Sternenhimmel, der Vollmond, der in die Zimmer schien und eine fast unheimliche nächtliche Ruhe belohnten den mühsamen Aufstieg zu den Zimmern über die enge Wendeltreppe.

Die Ladies auf der Pirsch
Während des zweitägigen Ausflugs standen verschiedene vom Pro Natura-Team organisierte Exkursionen auf dem Programm. Eine Wildbeobachtung vor dem Frühstück hatte ihren besonderen Reiz. Mehrere Gämsen und ein ganzes Rudel Hirsche wurden gesichtet. Die Führung durch die stilgerecht renovierte Villa gab Aufschluss über den historischen Bau und seine ehemaligen Bewohner. Höhepunkt der Reise war der Ausflug auf dem Aletschgletscher. Einigen Teilnehmerinnen war anfänglich etwas mulmig zumute. Doch schliesslich war die Tour gar nicht so gefährlich wie befürchtet. Dafür war es ein ganz eindrückliches Erlebnis. Ausser ein paar Schrammen mussten die Turnerinnen keine Verletzungen verzeichnen. Wer keine Gletschererfahrung machen wollte, vergnügte sich im attraktiven Thermalbad in Brigerbad.

Angenehme Temperaturen
Zwei Tage lang herrschte fast ausschliesslich Sonne pur. Nach der Ankunft im Tal am Sonntagabend waren alle froh, das Wochenende bei einer angenehmen Temperatur in der Höhe verbracht zu haben. Doch wer glaubt, dass während der Heimfahrt mit dem Zug alle erschöpft und abgeschlagen seien, täuscht sich gewaltig. Das zum Zug gelieferte Thai-Food schmeckte ausgezeichnet. Der Rotwein trug das Seine zu einer ausgelassenen Stimmung bei.